Technologieunternehmen - Bestellungseingang von Sulzer gestiegen - Ausblick erhöht

Sulzer hat in den ersten neun Monaten 2017 eine Zunahme des Bestellungseingangs verbuchen können.
26.10.2017 07:54
Sulzer Service-Center in Purwakarta in Indonesien.
Sulzer Service-Center in Purwakarta in Indonesien.
Bild: ZVG

Konkret erhöhte sich der Bestellungseingang von Sulzer um 15,5 Prozent auf 2,38 Milliarden Franken. Bereinigt um Währungseffekte beläuft sich das Plus auf 15,3 Prozent, Akquisitionen ausgeklammert auf 3,7 Prozent. Auch den Ausblick für den Bestellungseingang 2017 erhöht Sulzer: Neu wird mit einem Plus von 10 bis 12 Prozent gerechnet, wie aus einer Mitteilung vom Donnerstag hervorgeht.

Alleine im dritten Quartal wurde eine Zunahme der Auftragseingänge um 21,5 Prozent verzeichnet, wobei auch dieser Wert durch Währungs- und Akquisitionseffekte beeinflusst war. Zudem bewegten sich die Bestellungen im dritten Quartal des Vorjahres auf eher tiefem Niveau. In Lokalwährungen gerechnet beträgt das Plus 19,9 Prozent, rein organisch betrachtet 7,5 Prozent.

Über neun Monate weisen alle vier Divisionen des Konzerns einen höheren Bestellungseingang als im Vorjahr aus. Wesentliche Ursache dafür sei die positive Entwicklung der Bestellungen aus dem Öl- und Gasmarkt und aus der allgemeinen Industrie, so Sulzer. Insbesondere bei Chemtech und Pumps Equipment seien einige grössere Aufträge verzeichnet worden.

Sulzer hat mit den vorgelegten Zahlen die Erwartungen der Analysten grösstenteils übertroffen. Der AWP-Konsens für den Bestellungseingang lag bei 2,34 Mrd CHF.

Sulzer aktualisiert auch die Prognose zum Bestellungseingang 2017: Neu wird von einem Plus zwischen 10 und 12 Prozent ausgegangen. Die bisherige Prognose lautete auf ein Plus von 7 bis 10 Prozent. An den übrigen Prognosen hält die Sulzer-Führung fest. So wird einschliesslich der 2016 getätigten Akquisitionen beim Umsatz mit einem Wachstum zwischen 3 bis 5 Prozent gerechnet und die EBITA-Marge soll bei rund 8,5 Prozent liegen.

(AWP)