Telekommunikation - Salt erwägt rechtliche Schritte gegen Sunrise

Das Telekomunternehmen Salt droht dem Mitbewerber Sunrise mit juristischen Schritten. Hintergrund ist der vereinbarte gemeinsame Ausbau von Glasfaseranschlüssen.
27.08.2020 18:18
Die Übernahme von Sunrise könnte untersucht werden.
Die Übernahme von Sunrise könnte untersucht werden.
Bild: cash/fsc

Die geplante Übernahme von Sunrise durch Liberty Global verstosse möglicherweise gegen Abmachungen. Salt erwägt darum rechtliche Schritte gegen den Konkurrenten. Sunrise und Salt hatten das Gemeinschaftsunternehmen "Swiss Open Fibre" gerade erst im Mai gegründet.

Damit wollten sie bei den Glasfaserleitungen ein Gegengewicht zum Branchenprimus Swisscom bilden. Sunrise hat das Projekt aber bereits wieder auf Eis gelegt, weil das Unternehmen durch die UPC-Mutter gekauft werden soll.

Situation analysieren

Man werde die Situation nach Abschluss des Milliardendeals analysieren und dann entscheiden, wie es weitergehe, sagte Sunrise-Chef André Krause am Donnerstag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP.

Damit würden bei Salt Unternehmenswerte vernichtet, und man werde rechtliche Schritte gegen Sunrise unternehmen, teilte der Juniorpartner am Donnerstag mit. Ein von Salt beauftragtes Anwaltsbüro habe daher in den USA ein Verfahren eingeleitet, um von Liberty für die Transaktion relevante Informationen zu erhalten.

Sunrise: Keine Klage eingereicht

Sunrise bestätigte, ein entsprechendes Schreiben von Salt erhalten zu haben. Es sei jedoch keine Klage eingereicht worden. Und Sunrise wehrt sich: Gemäss den Abmachungen mit Salt stehe es beiden Parteien frei, die Gespräche bezüglich des Projekts jederzeit zu beenden.

Auch das Szenario eines "unaufgeforderten" Übernahmeangebotes wurde laut Sunrise in der Vereinbarung mit Salt ausdrücklich ausgeschlossen. "Sunrise hat das Angebot von Liberty Global zu keinem Zeitpunkt angefordert oder Liberty Global dazu ermutigt", ergänzte das Unternehmen.

(AWP)