Temenos auf Kurs

Der Bankensoftwareanbieter Temenos hat im zweiten Quartal 2016 ein deutliches Wachstum bei den Lizenzeinnahmen verzeichnet und auch der Umsatz zog spürbar an.
20.07.2016 21:10
Temenos war auch im zweiten Quartal gut auf Kurs.
Temenos war auch im zweiten Quartal gut auf Kurs.
Bild: iNg

Derweil gelang es dem Unternehmen zu Beginn des neuen Quartals, weitere wichtige Aufträge zu generieren. Die Guidance für das Gesamtjahr wird bekräftigt, wobei das Management nun das obere Ende der Prognose-Bandbreite anstrebt.

Der Non-IFRS-Umsatz von Temenos stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 16% auf 153,8 Mio USD. Zu konstanten Wechselkursen (kWk) wäre dieser um 17% gewachsen. Die Lizenzeinnahmen erhöhten sich dabei um sowohl in Dollar als auch zu konstanten Wechselkursen um 25% auf 60,4 Mio USD, wie das Unternehmen am Mittwochabend mitteilt. Die Lizenzerträge wurden vor allem durch starkes Wachstum mit Software-Lizenzen (+30%) in die Höhe getrieben.

Dabei sei man insbesondere in den entwickelten Märkten Nordamerikas, Europas aber auch Asiens stark gewachsen, sagte CEO David Arnott am Mittwochabend an einer Telefonkonferenz. Die Bank profitiere von der unaufhaltsam weiterlaufenden Digitalisierung sowie dem ausgeprägten Kostenfokus der Banken, der diese zu weiteren Investitionen in ihre IT-Plattformen bewege. Insgesamt habe man dadurch im Berichtsquartal 21 neue Kundenbeziehungen dazugewonnen gegenüber 13 im Vorjahresquartal.

Profitabilität gesteigert

Temenos ist jedoch nicht auf Kosten der Profitabilität gewachsen, ganz im Gegenteil. Der operative Gewinn auf Stufe EBIT wuchs um 22% (kWk 19%) auf 38,7 Mio USD ebenfalls deutlich, wobei die EBIT-Marge auf 25,2% von 23,9% verbessert werden konnte. Dabei handelt es sich um das Non-IFRS-Ergebnis, das um Wertberichtigungen auf immaterielle Werte und Restrukturieungskosten bereinigt wird. Der unbereinigte IFRS-EBIT erhöhte sich um auf 28,9 Mio (VJ 12,5 Mio).

Unter dem strich legte der adjustierte Gewinn je Aktie (EPS) um 17% auf 0,42 USD zu, wie es weiter heisst. Damit hat Temenos die Erwartungen der Analysten übertroffen und auch mit den Angaben zum EBIT und Umsatz lag man über dem AWP-Konsens. Die Analysten hatten beim Umsatz mit 141,1 Mio USD, bei den Lizenzeinnahmen mit 52,3 Mio, beim adj. EBIT mit 34,7 Mio und einem EPS von 0,38 USD gerechnet.

Guter Start ins Q3 - Guidance bekräftigt

"Wir sind gut ins dritte Quartal gestartet", erklärte Arnott. Man habe neue wichtige Aufträge gewonnen und damit sei die Visibilität für den weiteren Verlauf des Jahres und mit Blick auf die Guidance für das gesamte Geschäftsjahr deutlich gestiegen. "Daher gehen wir davon aus, dass wir das Jahr am oberen Ende unserer Prognose-Bandbreiten abschliessen werden", so Arnott.

Temenos erwartet weiterhin ein Wachstum des Non-IRFS-Umsatzes von 7,5% bis 11% in Lokalwährungen, was Verkäufe von 593 bis 612 Mio USD ergeben würde. Am Ende des ersten Quartals hätte diese Wachstumserwartung einen Jahresumsatz von 594 bis 614 Mio impliziert. Für die Lizenzeinnahmen wird ein Wachstum von 10% bis 15% prognostiziert, entsprechend einem Umsatz von 233 bis 244 Mio. Und der Non-IFRS-EBIT wird nach wie vor auf 180 bis 185 Mio veranschlagt, entsprechend einer Marge von rund 30%.

Aber auch über das Jahr 2016 hinaus seien die Aussichten für Temenos sehr gut, hiess es weiter. "Das Marktumfeld für Bankensoftware wird sich weiter verbessern und davon werden wir profitieren", erklärte der CEO. Dem guten Momentum tut offenbar auch das Brexit-Votum und der damit bevorstehende Ausstieg Grossbritanniens aus der EU. Auch nach der Brexit-Abstimmung habe Temenos alle bis dahin aufgegleisten Aufträge wie geplant und ohne Abstriche abgeschlossen, so auch den wichtigen Auftrag von der britischen Grossbank Standard Chartered.

Analysten erfreut

In einer ersten Kurzeinschätzung begrüssen die Analysten von Baader Helvea die Geschäftsentwicklung bei Temenos. Nachdem die Lizenzeinnahmen im ersten Quartal schwächer als erwartet ausgefallen seien, habe Temenos dies im zweiten Quartal kompensieren können. Dank guter Grossaufträge seien auch die Analystenerwartungen übertroffen worden.

Allerdings dürfe man nicht vergessen, dass die "schwierigen Quartale" des laufenden Jahres noch auf Temenos zukommen, warnen die BaaderHelvea-Analysten. Denn im Q3 2015 seien die Lizenzeinnahmen um 62% gewachsen und im Q4 um 37%.

(AWP)