Temenos wächst stark und erhöht Prognose

Der Bankensoftware-Spezialist Temenos ist im dritten Quartal 2016 deutlich gewachsen.
19.10.2016 20:05
Temenos schlägt sich in den derzeit etwas stürmischen Zeiten gut.
Temenos schlägt sich in den derzeit etwas stürmischen Zeiten gut.
Bild: iNg

Angesichts des guten Geschäftsgangs zeigt sich das Management für das vierte Quartal und auch für das Geschäftsjahr 2017 recht zuversichtlich und erhöht gleichzeitig die Prognosen für das Gesamtjahr 2016. Darüber hinaus lanciert das Unternehmen ein Aktienrückkaufprogramm und bekräftigt die Akquisitionspläne.

Der Umsatz (Non-IFRS) wurde im dritten Quartal um 8% auf 160,8 Mio USD und die Lizenzeinnahmen um 5% auf 64,8 Mio USD gesteigert. In Lokalwährungen lagen die entsprechenden Wachstumsraten bei 9% bzw. bei 5%, wie das Unternehmen am Mittwochabend mitteilt.

Beim Betriebsergebnis verbesserte Temenos den EBIT (non-IFRS) ebenfalls deutlich, und zwar um 16% auf 50,8 Mio USD, woraus sich eine Marge von 31,6% nach 29,3% im Vorjahresquartal errechnet. Unter dem Strich verblieb ein Gewinn pro Aktie (non-IFRS) von 0,58 USD nach 0,49 USD.

Prognosen klar geschlagen

Mit den vorgelegten Zahlen hat Temenos die Markterwartungen deutlich übertroffen. Von AWP befragte Analysten hatten im Vorfeld im Durchschnitt (AWP-Konsens) mit einem Umsatz von 155,4 Mio, Lizenzeinnahmen von 64,0 Mio und einem bereinigten EBIT von 48,8 Mio USD gerechnet.

Das Geschäft sei im dritten Quartal sehr gut gelaufen, womit sich das starke Momentum bestätigt habe, hiess es. Trotz hoher Vergleichszahlen sei ein gutes Wachstum erzielt worden, getrieben von guten Kundenaktivitäten auf breiter Basis und in allen geografischen Lagen. Dies sorge auch für Zuversicht mit Blick auf das Geschäftsjahr 2017.

Guidance für 2016 wird erhöht

Auch der Start ins vierte Quartal sei stark verlaufen, wird in der Mitteilung Finanzchef und COO Max Chuard zitiert. Deshalb sei auch die Guidance für das Gesamtjahr 2016 erhöht worden. Temenos erwartet neu ein Wachstum des Non-IRFS-Umsatzes von 12,5% bis 14,5% in Lokalwährungen, entsprechend einem implizierten Jahresumsatz von 621 bis 632 Mio USD. Bisher lag diese Schätzung bei 593 bis 612 Mio USD. Für die Lizenzeinnahmen wird neu ein währungsbereinigtes Wachstum von 15 bis 20% prognostiziert, was einen Umsatz von 245 bis 256 Mio USD ergäbe (bisher 233 bis 244 Mio).

Der Non-IFRS-EBIT wird neu auf 184 bis 186 Mio USD veranschlagt, nach 180 bis 185 Mio gemäss der alten Prognose.

Die bereits angesprochene Zuversicht für 2017 begründete CEO David Arnott in einer Telefonkonferenz folgendermassen: "Die Pipeline für 2017 ist sehr stark, und zwar in allen Segmenten und allen Regionen", sagte er. Die neu abgeschlossenen Deals hätten zudem eine "signifikante Breite und Tiefe".

Bereits der Start ins vierte Quartal sei stark ausgefallen, dies vor allem auch dank eines neuen Abschlusses mit der Bank of Ireland. Laut Arnott befindet sich die Visibilität der Umsätze auf einem rekordhohen Niveau. Allein im dritten Quartal seien zudem 14 Kunden neu hinzugekommen.

Aktienrückkaufprogramm

Weiter kündigte Temenos ein Aktienrückkaufprogramm über bis zu 100 Mio USD an. Das Programm, das noch von den Behörden bewilligt werden muss, soll im vierten Quartal lanciert werden. Verwenden will Temenos die Aktien für künftige Mitarbeiter-Aktienpläne (employee stock ownership plans; ESOP) sowie für mögliche Akquisitionen.

Akquisitionsziele gibt es laut CFO Chuard viele. Temenos befinde sich mit zahlreichen möglichen Partnern in Diskussionen, zum Teil seien diese noch in einem frühen Stadium, zum Teil schon weit fortgeschritten. Als Hauptkriterien für eine Akquisition nennt Temenos die Steigerung des Umsatzes an sich, die Beschleunigung des Wachstumstempos in Schlüsselmärkten und -segmenten sowie die Übernahme komplementärer Produkte.

(AWP)