Tiefstzinsen bescheren Mobimo ein Rekordergebnis

Das Immobilienunternehmen Mobimo hat im ersten Halbjahr 2016 ein Rekordergebnis eingefahren. Das Tiefstzinsumfeld sorgt für eine weiterhin hohe Nachfrage nach Wohnliegenschaften.
04.08.2016 08:29
Der Mobimo-Tower in Zürich.
Der Mobimo-Tower in Zürich.
Bild: ZVG

Vor allem der Erfolg aus Verkauf Promotion und Entwicklungsdienstleistungen, das weitere Wachstum der Mieteinnahmen und der Verkauf von zwei Anlageliegenschaften zu attraktiven Preisen haben laut Firmenangaben zu diesem besten Halbjahresabschluss seit der Gründung des Unternehmens geführt.

Der Betriebsgewinn (EBIT) erhöhte sich für die ersten sechs Monate um 75% auf 105,2 Mio CHF. Wie bereits Ende Juli angedeutet wurde der den Aktionären zurechenbare Reingewinn auf 89,8 Mio mehr als verdoppelt, wie Mobimo am Donnerstag mitteilte.

Exklusive Neubewertung belief sich der Reingewinn auf 74,2 Mio nach 28,4 Mio CHF im Vorjahr. Der Ertrag aus der Vermietung verbesserte sich um 7,9% auf 56,8 Mio, der Leerstand in den Mobimo-Liegenschaften lag bei 4,9% gegenüber 4,7% per Ende 2015.

Die Zusammensetzung des Mietertrags sei derweil kaum noch mit dem Vorjahr zu vergleichen, so Mobimo weiter. In den letzten 12 Monaten seien Anlageliegenschaften im Wert von rund 230 Mio CHF verkauft und das Portfolio der Dual Real Estate in Genf mit einem Verkehrswert von knapp 242 Mio gekauft worden. Zudem wurde der Neubau Letzihof in Zürich mit 72 Wohnungen an die Mieter übergeben. Entsprechend lag die Aufwandsquote mit 15% über den 11% des Vorjahres.

Tiefstzinsen sorgen für hohe Nachfrage

Die markante Steigerung des Erfolgs aus Promotion und Entwicklungsdienstleistungen auf 17,0 von 1,3 Mio CHF sind insbesondere den ertragswirksamen Eigentumsübertragungen von Stockwerkeigentum aus dem Projekt "Am Meggerwald" in Luzern zu verdanken. Derweil wurde der Bereich Investitionen Dritte weiter ausgebaut.

Das immer noch herrschende Tiefstzinsumfeld sorge unterdessen für eine weiterhin hohe Nachfrage institutioneller Investoren, besonders nach Wohnliegenschaften. Zwar sei Mobimo in diesem Umfeld im ersten Halbjahr nicht als Käuferin aktiv gewesen, habe aber zwei Anlageliegenschaften zu einem Erlös von 153,2 Mio CHF veräussert. Der Erfolg aus dieser Transaktion belief sich auf 33,9 Mio.

Die Pipeline bleibe gut gefüllt. Derzeit befänden sich Objekte mit einem Volumen von 340 Mio CHF im Bau und Projekte für rund 400 Mio in Planung. Die Grossbaustellen liegen derzeit in Zürich, Kriens und Aarau. Auf dem Krienser Mattenhof sei mit der Swisscom als Ankermieterin bereits vor Baubeginn ein Vermietungsstand von 60% erreicht. Im Aarauer Aeschbach Quartier seien bereits 50% der Wohnungen verkauft - bezugsbereit sollen die Wohnungen 2017 sein.

Die Aussichten bewertet das Unternehmen unverändert positiv. Das wirtschaftliche Umfeld präsentiere sich besser als aufgrund der Frankenstärke erwartet, so Mobimo. Der Immobilienmarkt bleibe attraktiv, nicht zuletzt dank des ausserordentlichen Tiefzinsniveaus. Mobimo sei in diesem Umfeld gut aufgestellt. Es werde mit einer stabilen Nachfrage nach Wohnraum, vor allem in den urbanen Zentren gerechnet.

(AWP)