Tourismus - Thomas-Cook-Pleite für Griechen «stärkster Schlag seit Finanzkrise»

Griechische Tourismusverbände gehen davon aus, dass die Insolvenz des Reisekonzerns Thomas Cook den Tourismussektor des Landes bis zu 500 Millionen Euro kosten könnte.
24.09.2019 09:44
Touristen auf der Akropolis in Athen.
Touristen auf der Akropolis in Athen.
Bild: cash / pz

Der Tourismusverband Sete rechnet mit Einbussen von 250 Millionen bis 500 Millionen Euro. Eine andere Berechnung, die des Verbands Hellenischer Hoteliers (GTP), schätzt den Verlust für die griechische Tourismusbranche auf 300 Millionen Euro. Es sei für die Wirtschaft "der stärkste Schlag seit der Finanzkrise", schrieb am Dienstag die Wirtschaftszeitung "Naftemporiki".

Im Ranking der fünf wichtigsten Destinationen von Thomas Cook lag Griechenland auf Platz drei, 2018 brachte das Unternehmen rund 2,8 Millionen Besucher ins Land. Vor allem Hoteliers auf Kreta, Rhodos und Kos arbeiteten laut GTP eng mit den Briten zusammen. Zudem betrieb Thomas Cook in Griechenland vier eigene Hotels und beschäftigte 640 Mitarbeiter. Was nun mit den Beschäftigten und den Hotels geschieht, sei unklar, berichten griechische Medien.

(AWP)

 
Aktuell+/-%

Investment ideas