UBS-Indikator deutet auf stärkeren Konsum im Oktober

Der UBS-Konsumindikator ist im Oktober leicht gestiegen und zwar um 0,02 auf 1,49 Indexpunkte.
30.11.2016 09:21
Shopper im Einkaufszentrum Sihlcity in Zürich.
Shopper im Einkaufszentrum Sihlcity in Zürich.
Bild: sihlcity.ch

Der Vormonatswert wurde dabei auf 1,47 von zunächst publizierten 1,59 Stellen gesenkt. Während die gute Entwicklung auf dem Automobilmarkt und der robuste Inlandtourismus den privaten Konsum weiterhin stützten, habe die Talfahrt des Detailhandels einen deutlicheren Anstieg verhindert, schreiben die Ökonomen der Grossbank in der Mitteilung vom Mittwoch.

Einer guten Nachfrage erfreut sich der Inlandtourismus: Die Hotellogiernächte von Schweizer Touristen sind im September verglichen mit dem Vorjahresmonat um 1,0 Prozent angestiegen. Dabei handle es sich um den dritten Anstieg in Folge, womit sich die zuletzt positive Entwicklung bestätige, schreibt die UBS weiter.

Die Autoneuimmatrikulationen kühlten sich im Oktober gegenüber dem Vorjahr zwar ab; nämlich um 1'840 Einheiten oder 7,3 Prozent. Der Blick auf die Entwicklung der ersten zehn Monate deute aber weiter auf ein solides Autojahr hin. Der Fachverband auto-schweiz rechnet beispielsweise damit, dass die ursprüngliche Prognose für 2016 von 305'000 Neuimmatrikulationen erreicht oder sogar leicht übertroffen werden kann.

Detailhandel bremst

Weiterhin bremsend auf den privaten Konsum wirkt der Detailhandel. Dieser verbuchte im September gegenüber dem Vorjahr einen Umsatzrückgang von 2,7 Prozent. Analog befindet sich der Index zur Beurteilung der Geschäftslage im Detailhandel des Konjunkturforschungsinstituts der ETH Zürich KOF im negativen Bereich. Immerhin weise der Oktober-Wert eine leichte Verbesserung auf.

Um die anhaltende Talfahrt im Detailhandel zu bremsen, brauche es ein versöhnliches Jahresende, so die UBS. Dabei liege die Hoffnung der Detaillisten auf einer guten Entwicklung des Weihnachtsgeschäfts, das in diesen Tagen beginnt.

Der UBS-Konsumindikator soll mit einem Vorlauf von ein bis drei Monaten auf die offiziellen Zahlen die Entwicklung des Privatkonsums in der Schweiz anzeigen. Dieser ist mit einem Anteil von gut 50 Prozent die mit Abstand wichtigste Komponente des Schweizer Bruttoinlandprodukts. Berechnet wird der Index aus folgenden sechs konsumnahen Grössen: Immatrikulationen von neuen Personenwagen, Geschäftslage im Detailhandel, Anzahl Hotelübernachtungen von Inländern in der Schweiz, Konsumentenstimmungsindex, Beschäftigungsentwicklung sowie Kreditkartenumsätze, die über UBS an inländischen Verkaufspunkten abgewickelt werden.

(AWP)