UBS macht Handy zum Kartenlesegerät

Als erste Schweizer Bank steigt die UBS noch dieses Jahr ins Geschäft mit aufsteckbaren Kartenlesegeräte für Smartphones ein.
09.10.2013 03:13
Von Pascal Meisser
Kartenlesegerät und Smartphone - bei der UBS schon bald Realität.
Kartenlesegerät und Smartphone - bei der UBS schon bald Realität.
Bild: Screenshot

Die UBS will noch dieses Jahr einen neuen Service einführen, der das Smartphone zum Kartenlesegerät macht. "Geplant ist, im vierten Quartal die App SumUp einzuführen", sagte UBS-Vertreter Andreas Kubli am Dienstag an der Veranstaltung "Finance 2.0" in Zürich. Der deutsche Anbieter SumUp gehört zu den grössten Playern auf dem Mart der mobilen Zahlmöglichkeiten und ist bereits in zehn europäischen Ländern tätig. 

Das Prinzip dieses neuen Angebots ist einfach: Für eine Kartentransaktion wird nicht mehr wie bisher ein Terminal benötigt, sondern ein kleines Lesegerät, das sich in den Kopfhöreranschluss des Smartphones einführen lässt. Der Kunde steckt seine Karte in das Lesergerät und gibt den Pin-Code auf dem Smartphone des Anbieters ein. 

Die Anbieter solcher mobilen Paymentlösungen versprechen sich dadurch tiefere Transaktionskosten, die auch an den Kunden weitergegeben werden. SumUp habe Spielraum für die Tarifsenkungen, weil man ein eigenes System für die komplette Abwicklung der Zahlungen aufgebaut habe, gab das Unternehmen kürzlich bekannt. So wurden Ende September die Gebühren für EC-Kartenzahlungen um zwei Drittel auf knapp 1 Prozent gesenkt. 

Mehrere zehntausend Benützer in Deutschland

SumUp ist nur eines von mehreren Unternehmen, die vor allem kleinen Firmen den Zugang zu Kartenzahlungen auf Mobilgeräten ermöglichen. Weitere Wettbewerber sind der schwedische Anbieter iZettle und Payleven, die in Berlin ansässisg ist. 

Der Markt ist rund ein Jahr nach dem Start noch überschaubar. So setzte iZettle alleine in Deutschland bisher 50'000 Lesegeräte ab, zum Jahresende sollen es 100'000 sein. Und der US-Pionier Square zeigte mit einer landesweiten Kooperation mit der Kaffeehauskette Starbucks, welches Potenzial in dem Geschäftsmodell steckt. Payleven gibt keine konkreten Zahlen an, will aber seit Jahresbeginn den Umsatz verzehnfacht haben. 

Mit dem neuen Angebot zielt die UBS auf das Kleingewerbe wie beispielsweise Handwerker oder Snackverkäufer ab, die sich bislang kein teures Kartenterminal leisten konnten.