kommentar

UBS und CS: Wer später lacht...

Bessere Aktienkursperformance 2013, Jahresgewinn statt rote Zahlen. Im Grossbankenvergleich spricht auf den ersten Blick vieles für die CS. Wie lange?
05.02.2013 07:18
Von Daniel Hügli, Chefredaktor cash
Daniel Hügli, Chefredaktor cash.
Daniel Hügli, Chefredaktor cash.
Bild: cash

Seit Jahr und Tag müssen die UBS und die Credit Suisse (CS) für den Direktvergleich herhalten, dies viermal pro Jahr. Lange Zeit richteten die Investoren die Lupe auf Gewinn, Kosten-Ertrags-Verhältnis, Neugeldzufluss und Dividende.

Doch die Banken- und Finanzkrise brachte eine Zäsur. Nun richten die Anleger und Analysten ihr Augenmerk auf die Umsetzung von Strategien. Und diesbezüglich gehen die zwei Schweizer Grossbanken unterschiedliche Wege.

Die UBS verbucht für 2012 einen Milliardenverlust, den ersten seit 2009. Die Credit Suisse wird am Donnerstag wohl einen Gewinn bekanntgeben. "Advantage CS", mag man auf den ersten Blick urteilen. Mehr noch: Die Aktie der CS hat sich im neuen Jahr im Zug der Börsenhausse besser entwickelt als diejenige der UBS.

Vielleicht wird es gar das Jahr der Credit Suisse, eventuell auch das nächste. Dann nämlich, wenn die Finanzmärkte weiter steigen und das traditionell eng mit dem Börsengeschehen verbundene Investmentbanking weiter befeuern. Denn an dieser umstrittenen Sparte hält die zweitgrösste Schweizer Bank weiter fest. Mit diversen Personalrochaden hat die CS das Investmentbanking in jüngster Zeit gar weiter gestärkt.

Mit dem Festhalten an der alten Strategie geht die CS eine Wette ein. Auf dass sich die Wirtschaft rasch erholt und die Finanzwelt eine ähnliche sein wird wie vor 2007.

Daran glaubt die UBS nicht. Sie fährt über die nächsten zwei bis drei Jahre wichtige Teile des volatilen und viel Kapital absorbierenden Investmentbanking zurück und legt den Fokus auf das weltweite Vermögensverwaltungsgeschäft. Die Bank zahlt dies mit entsprechend hohen Restrukturierungskosten.

Für die Ankündigung des Umbaus hat die UBS von den Investoren viel Vorschuss-Credits erhalten. Allerdings ist der Strategiewechsel mit grossen Risiken behaftet. Die Stimmung bei den Anlegern kann sehr rasch kippen.

Einen grossen Pflock des Selbstbewusstseins hat die UBS am Dienstag mit der Ankündigung der Dividendenerhöhung um 50 Prozent eingeschlagen. Und je länger die UBS Stück für Stück Erfolge vermelden kann, desto mehr wird die CS ihrerseits unter Restrukturierungsdruck geraten. Spätestens dann, wenn die CS-Wette nicht mehr aufgeht.