Uceris - Rückschlag für Cosmo im Patentstreit

Das Schiedsgericht der Internationalen Handelskammer (ICC) hat entscheiden, der Lizenznehmer Valeant verstosse nicht gegen die Lizenzvereinbarung für das Medikament Uceris.
13.04.2018 07:02
Alessandro Della Chà, CEO von Cosmo Pharmaceuticals.
Alessandro Della Chà, CEO von Cosmo Pharmaceuticals.
Bild: cash

Das Pharmaunternehmen Cosmo hat einen Rückschlag erlitten. Das Schiedsgericht der Internationalen Handelskammer (ICC) hat entscheiden, der Lizenznehmer Valeant verstosse nicht gegen die Lizenzvereinbarung für das Medikament Uceris.

Die Lizenz des kanadischen Pharmaunternehmens für Uceris bleibe also unter den bestehenden wirtschaftlichen Bedingungen in Kraft, so am Donnerstagabend eine Medienmitteilung. Cosmo befand sich schon lange im Streit mit dem Lizenzpartner Valeant und wollte die Vermarktung des Mittels Uceris wieder selbst in die Hand nehmen.

Darüber hinaus muss Cosmo Valeant die Gerichtskosten von rund 3 Millionen US-Dollar erstatten. Das ICC-Urteil habe aber keine Auswirkungen auf die bestehenden Aktivitäten, Pläne und Finanzprognosen von Cosmo, hält das Unternehmen fest.

(AWP)