Umsatz steigt - Schindler glaubt an Gewinnsteigerung im Gesamtjahr

Der Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler hat im ersten Halbjahr bei allen Kennzahlen zugelegt.
15.08.2017 06:55
Schindler-Turm am Hauptsitz in Ebikon LU.
Schindler-Turm am Hauptsitz in Ebikon LU.
Bild: ZVG

Der Auftragseingang stieg um 5,2 Prozent auf 5,35 Mrd CHF und der Umsatz um 2,7 Prozent auf 4,77 Mrd CHF. In Lokalwährungen betrug das Wachstum 5,6 Prozent bzw. 2,9 Prozent, wie Schindler am Dienstag mitteilt.

Noch deutlicher stiegen die Gewinnzahlen. Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT kam bei 558 Mio zu liegen und damit knapp 11 Prozent über dem Wert des Vorjahressemesters, in Lokalwährungen hätte das Plus gut 10 Prozent betragen. Die EBIT-Marge verbesserte sich somit auf 11,7 Prozent von 10,9 Prozent, wobei vor Restrukturierungskosten sogar eine Marge von 12,2 Prozent resultiert hätte. Der Konzerngewinn nahm derweil um fast 13 Prozent auf 419 Mio CHF zu.

Das Unternehmen zeigt sich zufrieden und schreibt von einem erfreulichen Wachstum. Das Umsatzplus wurde laut den Angaben trotz eines leicht rückläufigen Wertes im Schlüsselmarkt China erreicht. Ausserdem verweist das Management auf operative Fortschritte, was zur höheren Profitabilität führte.

Mit den vorgelegten Zahlen hat Schindler die Erwartungen der Analysten beim Gewinn leicht übertroffen, beim EBIT und Auftragseingang erfüllt und beim Umsatz knapp verfehlt: Die Experten hatten im Durchschnitt (AWP-Konsens) mit einem Auftragseingang von 5,36 Mrd, einem Umsatz von 4,83 Mrd, einem EBIT von 557 Mio sowie einem Konzerngewinn von 404 Mio CHF gerechnet.

Für das Gesamtjahr 2017 bestätigt Schindler das Ziel für das Umsatzwachstum: Es wird nach wie vor ein Plus von 3 Prozent bis 5 Prozent in Lokalwährungen angepeilt. Zudem gibt es neu ein Ziel für den Konzerngewinn, der zwischen 840 und 880 Mio CHF erwartet wird. Er soll somit über dem Vorjahreswert (823 Mio) zu liegen kommen.

(AWP)