US-Autokonzern - Opel-Verkauf treibt GM in die roten Zahlen

Hohe Sonderkosten aus dem Verkauf des Europa-Geschäfts um die deutsche Tochter Opel haben dem grössten US-Autobauer General Motors (GM) rote Zahlen im dritten Quartal eingebrockt.
24.10.2017 14:45
Der Verkauf von Opel (im Bild ein Opel-Werk in Shenzhen, China) hinterlässt eine rote Spur in der Quartalsbilanz von General Motors.
Der Verkauf von Opel (im Bild ein Opel-Werk in Shenzhen, China) hinterlässt eine rote Spur in der Quartalsbilanz von General Motors.
Bild: ZVG

Unter dem Strich fiel ein Verlust von 3,0 Milliarden Dollar an, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte GM noch 2,8 Milliarden Dollar verdient. Der US-Autoriese musste 2,3 Milliarden Dollar an Steuervorteilen aus der Bilanz ausbuchen, die wegen des im August vollzogenen Verkaufs von Opel und Vauxhall an die französische PSA Gruppe nicht mehr beansprucht werden können.

Doch auch der um Sonderkosten bereinigte Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft sank im Jahresvergleich um 31 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar. GM litt insbesondere unter der schwächeren Autokonjunktur im Heimatmarkt Nordamerika. Der konzernweite Umsatz schrumpfte um 14 Prozent auf 33,6 Milliarden Dollar. "Wir haben solide Resultate geliefert, trotz der plangemäss geringeren Produktion in Nordamerika", sagt GM-Chefin Mary Barra.

(AWP)