US-Banken verdienen im zweiten Quartal weniger

Die US-Grossbanken Citigroup und Wells Fargo haben im zweiten Quartal weniger verdient.
15.07.2016 16:15

Bei Citi sank der Überschuss um 14 Prozent auf 4,0 Milliarden Dollar, wie das Institut am Freitag mitteilte. Bankchef Michael Corbat war zuletzt aber noch von einem Viertel ausgegangen. Bei der im Hypothekengeschäft starken Wells Fargo fiel der Nettogewinn um 3,5 Prozent auf 5,17 Milliarden Dollar. Das Institut aus San Francisco musste für potenzielle Kreditausfälle mehr Geld zurücklegen.

Bereits am Donnerstag hatte US-Branchenprimus J.P. Morgan einen kleinen Gewinnrückgang gemeldet. Angesichts der Marktturbulenzen unmittelbar nach dem Brexit-Referendum in Grossbritannien hatten viele Investoren an der Börse aber Schlimmeres erwartet.

An der Wall Street verteuerten sich Citigroup-Papiere um gut 1 Prozent. Die Zahlen des Instituts lagen klar über den Analystenschätzungen. "Diese Zahlen zeigen, dass wir solide Ergebnisse in einem herausfordernden und volatilen Umfeld einfahren können", sagte Citi-Chef Corbat. Vor allem die seit Jahren extrem niedrigen Zinsen setzen der ganzen Branche zu. Bei der Citigroup gingen die Einnahmen um gut 8 Prozent zurück. Das Institut reagiert darauf mit Kostensenkungen.

Die US-Notenbank Fed hatte den Leitzins im vergangenen Dezember erstmals seit fast zehn Jahren wieder angehoben und wollte eigentlich weitere Schritte folgen lassen. Nach dem jüngsten Anti-EU-Votum der Briten ist aber fraglich, ob die Fed noch in diesem Jahr die geldpolitischen Zügel weiter anzieht.

(Reuters)