US-Börsen arrangieren sich mit Zinsaussichten

Die jüngsten Zinssignale der US-Notenbank Fed haben an der Wall Street zu Wochenbeginn für einen positiven Nachhall gesorgt.
29.08.2016 22:45
Zuversicht trotz angekündigter Zinsschritte: Händler an der Wall Street am Montag.
Zuversicht trotz angekündigter Zinsschritte: Händler an der Wall Street am Montag.
Bild: Bloomberg

"Der Markt kommt immer besser damit klar, dass die Fed in diesem Jahr die Zinsen anheben wird", sagte Anlagestratege Chris Zacarrelli vom Finanzdienstleister Cornerstone Financial Partners. Notenbankchefin Janet Yellen hatte am Freitag in einer mit besonderer Spannung erwarteten Rede zwar die Tür für eine Anhebung des Leitzinses weit aufgestossen, den Zeitpunkt für einen solchen Schritt aber offengelassen.

"Für die Fed ist es ein Drahtseilakt, über eine Erhöhung zu sprechen, damit aber nicht die Märkte zu verschrecken", ergänzte Zacarrelli. Die Aussicht auf eine geldpolitische Straffung verhalf insbesondere Finanzwerten zu Kursgewinnen. Sie legten im Schnitt rund 1 Prozent zu. Banken profitieren in der Regel von höheren Zinsen. Nach Daten der Fed-Beobachter der CME Group taxieren die Finanzmärkte die Wahrscheinlichkeit einer Anhebung im September inzwischen auf 33 (zuletzt: 21) Prozent und einer im Dezember auf 44,4 (41,4) Prozent.

Der Dow-Jones-Index stieg um 0,6 Prozent auf 18'503 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 legte um 0,5 Prozent auf 2180 Stellen zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,3 Prozent auf 5232 Zähler.

Icahn lässt Herbalife-Aktie klettern

Unter den Einzeltiteln standen Herbalife im Rampenlicht. Der Spezialist für Nahrungsergänzungsmittel gewann 4,6 Prozent an Börsenwert. Der Investor Carl Icahn kaufte zusätzliche Aktien des Unternehmens, nachdem er angebliche Ausstiegspläne dementiert hatte.

Der Kurs von Mylan zog 0,4 Prozent an. Der Pharmakonzern hatte nach starkem Druck aus der Politik eine günstigere Version seines Medikaments EpiPen zur Behandlung allergischer Schocks angekündigt.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 660 Millionen Aktien den Besitzer. 2142 Werte legten zu, 824 gaben nach und 134 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,41 Milliarden Aktien 1788 im Plus, 1066 im Minus und 164 unverändert.

Die US-Kreditmärkte legten zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 20/32 auf 99-13/32. Die Rendite sank auf 1,566 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 1-23/32 auf 100-24/32 und rentierte mit 2,216 Prozent. Händler sagten, dass ausländische Investoren in die Anleihen nach dem Ausverkauf am Freitag eingestiegen seien.

(Reuters)