US-Börsen bewegen sich kaum

Die US-Börsen haben am Dienstag nur wenig verändert notiert. Nach dem ohnehin schon hohen Kursniveau gebe es derzeit kaum noch Argumente für eine weitere Rally, sagten Händler.
13.05.2014 23:00
Kurze Verschnaufpause an der Wall Street am Dienstag.
Kurze Verschnaufpause an der Wall Street am Dienstag.
Bild: Bloomberg

Dennoch notierten der Dow-Jones- und der S&P-Index zwischenzeitlich auf Rekordständen, gaben die Gewinne aber weitgehend wieder ab. Der Dow Jones der Standardwerte schloss 0,1 Prozent höher mit 16'715 Punkten. Er pendelte zwischen 16'695 und 16'735 Zählern. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,3 Prozent auf 4130 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 steht  unverändert auf 1897 Zählern. Im Handelsverlauf war der Index erstmals über die Marke von 1900 Punkten geklettert.

Bei den Einzelwerten standen Unternehmen, die im Häuserbau aktiv sind, im Mittelpunkt. D.R.-Horton-Aktien notierten 2,1 Prozent im Plus. Lennar-Papiere gewannen 1,4 Prozent.

Cisco-Aktie gibt nach

Anteilscheine Cisco verloren dagegen 1,4 Prozent. Der Netzwerkspezialist will am Mittwoch Quartalszahlen vorlegen.

Aktien des Pay-TV-Anbieters DirecTV verloren ebenfalls 1,4 Prozent. Insidern zufolge will der US-Telekom-Konzern AT&T DirectTV für etwa 50 Milliarden Dollar kaufen.

Auch die Aktien von Insys Therapeutics gaben 1,2 Prozent nach. Der Arzneimittel-Hersteller legte für das abgelaufene Quartal unerwartet schwache Zahlen vor.

Detailhandel unter den Erwartungen

An der New York Stock Exchange wechselten rund 600 Millionen Aktien den Besitzer. 1355 Werte legten zu, 1683 gaben nach und 122 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,86 Milliarden Aktien 899 im Plus, 1763 im Minus und 95 unverändert.

Vor Marktstart veröffentlichte Daten zum Umsatz der US-Detailhändler im April blieben mit einem Plus von 0,1 Prozent unter den Erwartungen von 0,4 Prozent. Das dämpfte die Hoffnungen auf ein deutliches Anziehen der Konjunktur im zweiten Quartal. In der Folge legten die Kreditmärkte zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 12/32 auf 99-1/32. Die Rendite sank auf 2,6125 Prozent. Der 30-jährige Bond rückte 26/32 auf 98-21/32 vor und rentierte mit 3,4472 Prozent.

(Reuters)