US-Börsen halten sich auf Rekordkurs

Die US-Börsen haben am Mittwoch ihren Rekordkurs fortgesetzt. Investoren spekulierten auf eine marktfreundliche Politik des künftigen US-Präsidenten Donald Trump.
07.12.2016 22:45
Rundum zufriedene Händler an der Wall Street am Mittwoch.
Rundum zufriedene Händler an der Wall Street am Mittwoch.
Bild: Bloomberg

Sie hoffen auf einen Wirtschaftsschub durch die von dem Republikaner in Aussicht gestellten Steuersenkungen und höheren Infrastrukturausgaben. Pharmawerte gerieten dagegen nach einem negativen Kommentar Trumps unter Druck.

Der Dow Jones-Index der Standardwerte schloss nach einem schwachen Auftakt 1,5 Prozent im Plus bei 19'549 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 erhöhte sich um 1,3 Prozent auf 2241 Zähler. Beide Indizes schlossen auf Allzeithochs. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 1,1 Prozent auf 5393 Stellen.

Die Aktien von Praxair kletterten 2,7 Prozent, nachdem der deutsche Konkurrent Linde die Fusionsgespräche wieder aufgenommen hatte.

Die Anteilsaufstockung durch einen Grossaktionär verlieh der Schnellrestaurant-Kette Wendy's Auftrieb. Die Papiere stiegen knapp 5 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit neun Jahren.

Die Anteilsscheine von SunPower gewannen 14 Prozent an Wert. Der zweitgrösste US-Solarzellenhersteller will 2500 Mitarbeiter und damit ein Viertel seiner Belegschaft entlassen.

Trump schickt Pharmawerte auf Talfahrt

Aus Furcht vor Zwangsrabatten in den USA warfen Anleger Pharmawerte dagegen aus ihren Depots. Der US-Branchenindex brach 2,9 Prozent ein. Auslöser der Verkäufe war ein Artikel im Magazin "Time", in dem Trump sagte: "Mir gefällt nicht, wie sich die Arzneimittelpreise entwickelt haben." Er werde sie senken.

Die US-Grossbank Citigroup steigerte ihre Einnahmen im Handelsgeschäft im laufenden vierten Quartal kräftig. Sie lägen bisher um etwa 20 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums, sagte Finanzchef John Gerspach. Daraufhin verteuerten sich Citi-Aktien um rund 2 Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,05 Milliarden Aktien den Besitzer. 2287 Werte legten zu, 690 gaben nach und 110 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,1 Milliarden Aktien 1853 im Plus, 1028 im Minus und 183 unverändert.

Die US-Kreditmärkte waren im Vorfeld der EZB-Sitzung am Donnerstag gefragt. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 13/32 auf 96-30/32. Die Rendite fiel auf 2,3455 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 1-1/32 auf 97-1/32 und rentierte mit 3,0272 Prozent.

(Reuters)