US-Börsen klettern auf Rekordhöhen

Die Wall Street präsentiert sich in Rekordlaune. Auch dank eines ermutigenden Auftakts zur Berichtssaison stiegen die Börsenbarometer Dow Jones und S&P 500 am Dienstag auf neue Höchststände.
12.07.2016 22:45
Und es läuft: Händler an dr Wall Street freuen sich am Dienstag über neue Allzeithochs.
Und es läuft: Händler an dr Wall Street freuen sich am Dienstag über neue Allzeithochs.
Bild: Bloomberg

John Brady, Vizepräsident des Handelshauses R.J. Brien & Associates, sprach von einer höheren Risikobereitschaft der Anleger weltweit. Renditeorientierte Investoren hätten derzeit schlicht keine guten Alternativen, ergänzte Anlagestratege Bill Northey von U.S. Bank.

Für gute Stimmung sorgten unter anderem die Quartalszahlen des Aluminiumkonzerns Alcoa, der traditionell als erstes Schwergewicht Einblick in seine Finanzkennzahlen gab. Hinzu kommt, dass es in den beiden wichtigen Industrienationen Japan und Grossbritannien wieder Aussichten auf klare politische Verhältnisse sowie auf Konjunkturstützen der Notenbanken gibt.

Der Dow-Jones-Index mit den 30 Standardwerten stieg 0,7 Prozent auf einen Schlussrekord von 18'347 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 erhöhte sich um ebenfalls 0,7 auf einen Schlussrekord von 2152 Zählern. Der Index der Technologiebörse Nasdaq rückte um den gleichen Prozentsatz auf 5022 Stellen vor.

Begehrte Alcoa-Aktie

An der Wall Street waren die Aktien von Alcoa begehrt, die 5,4 Prozent anzogen. Anleger reagierten erfreut, weil der Gewinn des Unternehmens weniger stark zurückging als erwartet.

Der Börsenwert von Seagate schnellte sogar um knapp 22 Prozent nach oben. Der Festplattenhersteller hat nach vorläufigen Zahlen bessere Vierteljahresergebnisse erzielt als von Analysten erwartet.

Amazon.com zogen zunächst auf ein Rekordhoch an. Die Titel rutschten dann aber 0,7 Prozent ins Minus, nachdem Kunden am wichtigen Sonderangebotstag (Prime Day) von technischen Problemen auf der Internetseite des Onlinehändlers berichtet hatten.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 980 Millionen Aktien den Besitzer. 2136 Werte legten zu, 899 gaben nach und 95 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,85 Milliarden Aktien 2069 im Plus, 799 im Minus und 158 unverändert.

Die US-Kreditmärkte liessen wie bereits am Vortag Federn, da Investoren ihr Geld in riskantere Anlagen steckten. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 24/32 auf 101-1/32. Die Rendite stieg auf 1,513 Prozent. Der 30-jährige Bond sank 1-28/32 auf 105-26/32 und rentierte mit 2,233 Prozent.

(Reuters)