US-Börsen leicht im Minus

Die Wall Street hat am Dienstag den Terroranschlägen in der belgischen Hauptstadt Brüssel weitgehend getrotzt.
22.03.2016 21:41
Die Kurse an den US-Börsen geben am Dienstag leicht nach.
Die Kurse an den US-Börsen geben am Dienstag leicht nach.
Bild: Bloomberg

Der Dow Jones Industrial hatte sich nach anfänglich leichten Verlusten ins Plus vorgearbeitet und sogar bei 17 648,94 Punkten ein Jahreshoch erreicht, bevor er wieder leicht ins Minus abbröckelte. Technologiewerte profitierten derweil von Gewinnen bei den Aktien von Apple. Islamistische Terroristen hatten in Brüssel mit Anschlägen mindestens 34 Menschen getötet.

Der Dow litt am Ende etwas unter Verlusten bei Finanzwerten und schloss 0,23 Prozent tiefer bei 17 582,57 Punkten. Der marktbreite S&P-500-Index bewegte sich mit einem Minus von 0,09 Prozent auf 2049,80 Punkte letztlich kaum vom Fleck. Auch er war zwischenzeitlich auf den höchsten Stand des noch jungen Jahres geklettert. Für den Technologiewerte-Index NASDAQ 100 ging es um 0,24 Prozent auf 4437,62 Zähler nach oben.

Reisebranche unter Druck

Aktien aus der Reisebranche litten besonders unter den Anschlägen. "Unsicherheit heisst an der Börse erst mal verkaufen", sagte ein Börsianer - und das betreffe bei Terroranschlägen in einer ersten Reaktion vor allem die Reiseanbieter und die Versicherer.

So büssten die Papiere des Kreuzfahrtunternehmens Carnival rund 2 Prozent ein. Anteilsscheine der Fluggesellschaften American Airlines und Delta Air Lines verloren jeweils rund anderthalb Prozent. Für die Aktien des Online-Reiseanbieters Expedia ging es um 1,77 Prozent nach unten.

Goldman Sachs am Dow-Ende

Am Ende des Dow büssten die Papiere der Investmentbank Goldman Sachs mehr als 1 Prozent ein. Anteilsscheine des Kreditkarten-Anbieters American Express verloren rund 1 Prozent und die Aktien des Wettbewerbers Visa fielen um 1,10 Prozent.

Unter den Favoriten legten die Anteilsscheine von Apple um 0,76 Prozent zu. Analysten hatten sich überwiegend positiv zu der Einführung eines neuen, kleineren iPhones mit aktueller Technik geäussert. Damit weicht der Konzern im Smartphone-Geschäft zwar seine langjährige Hochpreis-Strategie auf. Im Gegenzug aber erhofft sich das Unternehmen, neue Kunden zu gewinnen.

Der Eurokurs geriet nach den Anschlägen in Brüssel unter Druck und stand zuletzt bei 1,1219 US-Dollar. Am US-Rentenmarkt fiel der Kurs zehnjähriger Staatsanleihen um 7/32 Punkte auf 97 5/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 1,942 Prozent.

(AWP)