US-Börsen profitieren von steigenden Ölpreisen

Beflügelt von anziehenden Ölpreisen ist die Wall Street zum Wochenauftakt auf Rekordstände gestiegen.
21.11.2016 22:45
Erfolgreich auf steigende Ölpreise gewettet: Händler an der Wall Street am Montag.
Erfolgreich auf steigende Ölpreise gewettet: Händler an der Wall Street am Montag.
Bild: Bloomberg

Investoren setzten am Montag ausserdem weiter auf die Wirtschaftspolitik des künftigen US-Präsidenten Donald Trump, der unter anderem Steuersenkungen versprochen hat. "Diese Rally könnte jederzeit zu Ende sein, aber zurzeit ist der Enthusiasmus noch da", sagte Andre Bakhos, Geschäftsführer des Anlageberaters Janlyn Capital.

Der Dow-Jones-Index aus 30 Standardwerten schloss 0,5 Prozent höher auf 18'956 Punkten. Beim breiter aufgestellten S&P 500 betrug das Plus 0,8 Prozent auf 2198 Zähler. Der Nasdaq-Index legte um 0,9 Prozent auf 5368 Stellen zu.

Das Niveau der Ölpreise gilt derzeit an den Märkten als Barometer für die Konjunkturaussichten. Sie kletterten auf den höchsten Stand seit drei Wochen. So kostete ein Fass der europäischen Sorte Brent 49,11 Dollar. Hintergrund ist ein Treffen der Opec in der kommenden Woche, auf dem die Mitgliedsländer eine Drosselung der Förderung beschliessen könnten. Auch die günstigere US-Währung gab den Ölpreisen Auftrieb, weil der Rohstoff auf dem Weltmarkt in Dollar abgerechnet wird.

Akteinrückkauf von Facebook kommt an

Bei den Einzelwerten stand unter anderem Facebook im Mittelpunkt. Der Betreiber der weltweit grössten Onlineplattform will Aktien im Wert von sechs Milliarden Dollar zurückkaufen. Der Kurs legte um gut 4 Prozent zu.

Die Aktie der Sicherheitsfirma LifeLock sprang knapp 15 Prozent in die Höhe. Das Unternehmen wird für 2,3 Milliarden Dollar von der Softwareschmiede Symantec gekauft. Symantec-Aktien legten nach anfänglichen Verlusten 3,2 Prozent zu.

Übernommen werden soll auch das Baustoffunternehmen Headwaters, für das die australische Boral 1,8 Milliarden Dollar ausgibt. Die Headwaters-Aktien kletterten um 17 Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 860 Millionen Aktien den Besitzer. 2225 Werte legten zu, 745 gaben nach und 144 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,73 Milliarden Aktien 1676 im Plus, 1156 im Minus und 213 unverändert.

Die US-Kreditmärkte legten zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 3/32 auf 97-3/32. Die Rendite sank auf 2,3262 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 7/32 auf 97-14/32 und rentierte mit 3,0053 Prozent. Händler sagten, dass die höheren Renditen nach den jüngsten Verkäufen neue Investoren angelockt hätten. (Büro New York; geschrieben von Birgit Mittwollen; redigiert von Thomas Krumenacker; bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 069-7565 1312 oder 030-2888 5168)

(Reuters)