US-Daten und steigende Ölpreise helfen Asiens Börsen

Ermutigende US-Wirtschaftsdaten und steigende Ölpreise haben die Aktienmärkte in Fernost am Donnerstag nach oben gezogen.
06.10.2016 09:15
Der steigende Ölpreis hilft den Börsen.
Der steigende Ölpreis hilft den Börsen.
Bild: Pixabay

Wachsende Spekulationen auf eine US-Zinsanhebung drückten allerdings den Goldpreis und sorgten für Kursgewinne des Dollar zum Yen.

Mit Spannung warteten Anleger auf den US-Arbeitsmarktbericht am Freitag. Dieser könnte weitere Aufschlüsse über die Lage der US-Konjunktur und damit Hinweise auf die nächste Zinserhöhung geben. "Während der US-Wirtschaftstrend noch unklar ist, deutet die Erholung in Japan und China darauf hin, dass der globale Wirtschaftszyklus sich fürs erste erholt", sagte Chotaro Morita von SMBC Nikko Securities.

Der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans gewann 0,5 Prozent. In Japan ging der 225 Werte umfassende Nikkei-Index ebenfalls mit einem Plus von 0,5 Prozent bei 16.899 Punkten aus dem Handel. Wegen unerwartet starker Daten aus dem amerikanischen Dienstleistungssektor hatten am Mittwoch bereits die US-Börsen zugelegt.

Samsung Electronics erreichten in Seoul ein Rekordhoch. Das Unternehmen will nach eigener Auskunft den Vorschlag eines Grossaktionärs prüfen, der eine Aufspaltung des Konzerns und eine Milliarden-Sonderdividende fordert. In Hongkong stieg die Aktie des Computer-Anbieters Lenovo um 2,5 Prozent. Insidern zufolge spricht Lenovo mit Fujitsu über den Kauf des PC-Geschäfts. Fujitsu könnte sich dann auf IT-Dienstleistungen und andere Geschäftsbereiche konzentrieren. Die Fujitsu-Aktien zogen sechs Prozent an.

An den Devisenmärkten gab der Yen nach, ein Dollar kostete 103,56 Yen. Der Euro notierte mit 1,1194 Dollar wenig verändert.

(Reuters)