US-Detailhändler setzen mehr um als erwartet

Die US-Detailhandel brummt. Die Umsätze stiegen im Oktober überraschend deutlich um 0,8 Prozent zum Vormonat und damit das zweite Mal in Folge.
15.11.2016 14:50
Im Oktober deutlich mehr verkauft: US-Detailhandel (im Bild eine Kundin beim Einkauf in einer Walmart-Filiale in den USA).
Im Oktober deutlich mehr verkauft: US-Detailhandel (im Bild eine Kundin beim Einkauf in einer Walmart-Filiale in den USA).
Bild: Bloomberg

Das teilte das Handelsministerium in Washington am Dienstag mit. Von Reuters befragte Ökonomen hatten nur mit einem Anstieg um 0,6 Prozent gerechnet. Im September hatte es bereits ein kräftiges Plus von 0,6 Prozent gegeben. Nimmt man die Erlöse zusammen, war es das stärkste Wachstum binnen zweier Monate seit Anfang 2014. Helaba-Ökonom Ulrich Wortberg spricht von einem unerwartet positiven Umsatz. "Die Binnenkonjunktur befindet sich damit auf einem soliden Fundament."

Dies könnte auch die US-Notenbank Fed dazu bringen, ihre Geldpolitik zu straffen. Viele Ökonomen rechnen damit, dass sie im Dezember die Zinsen erhöhen wird. "Die Fed hat mit den heutigen Zahlen keinen Grund, die Zinserhöhung auf das nächste Jahr zu verschieben", sagt Wortberg. Der Schlüsselsatz zur Versorgung der Banken mit Geld liegt seit Dezember 2015 in einer Spanne zwischen 0,25 und 0,5 Prozent.

(Reuters)