US-Grossbank - Morgan Stanley übertrifft die Erwartungen

Ein starkes Beratungsgeschäft und eine florierende Vermögensverwaltung haben der US-Grossbank Morgan Stanley über den schwachen Anleihehandel hinweg geholfen. Die Quartalszahlen übertrafen die Prognosen der Analysten.
17.10.2017 13:34
Morgan-Stanley-Gebäude in London.
Morgan-Stanley-Gebäude in London.
Bild: cash

Morgan Stanley hat im dritten Quartal trotz eines schwächeren Handelsgeschäfts besser verdient als erwartet. Verglichen mit dem Vorjahreswert stieg der Überschuss um neun Prozent auf 1,8 Milliarden US-Dollar, wie das Geldhaus am Dienstag in New York mitteilte.

In der Handelssparte lief es zwar - vor allem wegen einer Flaute im Geschäft mit Anleihen - schlechter, doch dafür spülte etwa die Vermögensverwaltung mehr Geld in die Kasse. Insgesamt kletterten die Erträge - die gesamten Einnahmen der Bank - um drei Prozent auf 9,2 Milliarden Dollar.

Die Quartalszahlen übertrafen die Prognosen der Analysten. Die Aktie legte vorbörslich zunächst um rund zwei Prozent zu.

Wie Citigroup, Bank of America und JP Morgan bekam auch Morgan Stanley im jüngsten Quartal den schwächelnden Anleihehandel zu spüren. Hier gingen die Erträge um ein Fünftel zurück. Vor Jahresfrist hatten die US-Präsidentschaftswahl und die Entscheidung Grossbritanniens, die EU zu verlassen, das Handelsgeschäft noch angekurbelt.

(Reuters/AWP)