US-InvestmentbankGoldman Sachs reagiert mit Wachstumsplan auf Investorenkritik

Die US-Investmentbank Goldman Sachs will nach einem Einbruch des Geschäfts wieder zurück auf Wachstumskurs.
12.09.2017 16:42
Über dem Goldman-Sachs-Hauptsitz in New York hängen Wolken.
Über dem Goldman-Sachs-Hauptsitz in New York hängen Wolken.
Bild: Bloomberg

Durch die Erschliessung neuer Kundengruppen und Märkte, die Einstellung neuer Händler und andere Massnahmen sollen die jährlichen Erträge um bis zu fünf Milliarden Dollar und der Gewinn vor Steuern um 2,5 Milliarden Dollar steigen, sagte Goldman-Präsident Harvey Schwartz am Dienstag auf einer Bankenkonferenz in New York. Das Ziel könne binnen drei Jahren erreicht werden und hänge nicht von der Gesamtentwicklung an den Märkten ab. 2016 sanken die Erträge um neun Prozent auf 30,6 Milliarden Dollar, der Vorsteuergewinn legte dagegen um 17 Prozent auf 10,3 Milliarden Dollar zu.

Die Bank hat sich in der Vergangenheit kaum zu ihrer Strategie geäussert, doch diesmal legte Schwartz seine Pläne detailliert dar. Nach zuletzt schwachen Zahlen stieg der Druck der Investoren auf das Management. Im zweiten Quartal waren die Erträge im Handel mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen um 40 Prozent eingebrochen - so stark wie bei keinem der grossen Rivalen. "Das Marktumfeld ist weiterhin herausfordernd", sagte Schwartz. Das dritte Quartal fühle sich an wie das erste und zweite Quartal. Auch die Citigroup hatte von einem mauen Geschäft berichtet: Die Handelserträge lägen im dritten Quartal um rund 15 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresquartals, hatte Finanzchef John Gerspach am Montag gesagt.

Einige Analysten zweifeln an den Wachstumspläne von Goldman Sachs. Der Fokus der Bank liege auf der Erschliessung neuer Märkte und Kunden, schrieb KBW-Analyst Brian Kleinhanzl. "Wir sind daher etwas skeptisch, ob es dem Management gelingt, die Ertragsziele zu erreichen."

(Reuters)