US-Investmentbank  - Goldman Sachs überrascht positiv - Aktie legt zu

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat 2018 vor allem von brummenden Geschäften an den Aktienmärkten und niedrigeren Steuern profitiert.
16.01.2019 14:19
Der Goldman-Sachs-Hauptsitz in New York.
Der Goldman-Sachs-Hauptsitz in New York.
Bild: Bloomberg

Unter dem Strich verdiente die Bank knapp 10 Milliarden US-Dollar (8,8 Mrd Euro) und damit 168 Prozent mehr als das Jahr zuvor. Aber auch ohne die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump, die das Ergebnis 2017 belastet hatte und 2018 begünstigte, zog der Gewinn an. Vor Steuern legte der Gewinn um zwölf Prozent auf 12,5 Milliarden Dollar zu, wie Goldman Sachs am Mittwoch in New York mitteilte.

Die Erträge legten um zwölf Prozent auf knapp 37 Milliarden Dollar zu. Die Zahlen der Bank waren damit vor allem auf der Ertragsseite besser, als Experten erwartet hatten. Die Aktie legte vorbörslich deutlich zu und baute damit die Kursgewinne der ersten beiden Handelstage der Woche aus. Am Montag und Dienstag hatte die Aktie im Kielwasser positiver Ergebnisse der US-Grossbanken JPMorgan , Citigroup und Wells Fargo bereits zugelegt.

(AWP)