US-Notenbank vor Veränderungen - Auch Dudley will seinen Fed-Posten räumen

Der anstehende Führungswechsel bei der US-Notenbank Fed könnte noch tiefgreifender werden als bislang bekannt.
06.11.2017 10:19
Die US-Notenbank Fed in Washington.
Die US-Notenbank Fed in Washington.
Bild: Bloomberg

Nach der voraussichtlichen Abwahl von Fed-Chefin Janet Yellen und dem bereits vollzogenen Rücktritt ihres Stellvertreters dürfte laut einem Medienbericht auch der dritte in der Reihe der einflussreichsten Währungshüter schon bald seinen Posten räumen. Der Chef der regionalen Notenbank von New York, William Dudley, werde bereits diese Woche seinen Rücktritt bekanntgeben, berichtete der US-Fernsehsender CNBC am Wochenende mit Bezug auf mehrere mit der Sache vertraute Personen. Demnach peile er seinen Rückzug bereits zum Frühjahr oder Sommer 2018 an.

Eigentlich läuft Dudleys Amtszeit noch bis Januar 2019. Zu einem möglichen Nachfolger wurden in dem Bericht keine Angaben gemacht. Vertreter der Fed hätten eine Stellungnahme abgelehnt.

Am vergangenen Donnerstag hatte US-Präsident Donald Trump den Notenbanker Jerome Powell als künftigen Fed-Chef nominiert. Grünes Licht für die Entscheidung vom US-Senat gilt als fast sicher. Die derzeitige Fed-Chefin Janet Yellen müsste dann ihren Posten im Februar 2018 räumen. Die meisten Volkswirte erwarten, dass Powell die moderate Linie Yellens mit vorsichtigen Zinsschritten fortsetzen wird. Bereits im Oktober war der Fed-Vizechef Stanley Fischer vorzeitig zurückgetreten - nach eigenen Angaben aus persönlichen Gründen.

(AWP)