US-Politik sorgt für Diskussionen - Gewinne im SMI bröckeln ab

An der Schweizer Börse hat die Markterholung am Dienstag an Schwung verloren und der Leitindex SMI liegt am Mittag nur noch leicht im Plus.
28.03.2017 12:45
Ampel bei der Schweizer Börse in Zürich zeigt rot.

Gute Vorgaben aus den USA und Asien hatten den Index von Beginn weg zurück über die Marke von 8'600 Punkten geführt, die der SMI derzeit nur mit Mühe verteidigen kann. Nach wie vor beschäftigt die Anleger das Scheitern der Gesundheitsreform in den USA und damit verbunden die Frage, ob Präsident Donald Trump bei der Umsetzung der Steuerreform und der Konjunkturvorhaben mehr Erfolg haben wird.

Im Handel werde versucht, aus dem verlorenen Rennen um die Gesundheitsreform positive Schlüsse zu ziehen, heisst es. Die Niederlage sei keine komplette Katastrophe, denn so könne sich Donald Trump umso mehr auf die für die Finanzmärkte wichtige Steuerreform konzentrieren, meinen Marktexperten. Gleichzeitig wird aber vor zu grossem Optimismus gewarnt, da die Pläne für umfangreiche Steuersenkungen nur schwer durchzubringen sein dürften. Neue Impulse könnten dem heutigen Handel frische US-Konjunkturdaten wie der S&P Case-Shiller-Hauspreisindex oder die Angaben zum Konsumentenvertrauen des Conference Board bringen.

Der Swiss Market Index (SMI) tendiert kurz vor 12 Uhr nur noch mit 0,12% höher auf 8'604,84 Punkten (Tageshoch: 8'629). Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, steigt um 0,11% auf 1'359,39 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,14% auf 9'548,37 Zähler. Bei den 30 wichtigsten Titeln stehen 18 Gewinner 12 Verlierern gegenüber.

Dufry gefragt

An der Spitze der Blue Chips liegen weiterhin Dufry (+3,0%). Gerüchte um einen möglichen Einstieg des chinesischen Mischkonzerns HNA beim Reisedetailhändler treiben den Kurs in die Höhe. HNA habe bereits mit wichtigen Dufry-Aktionären das Gespräch gesucht, hiess es in einem Agenturbericht. Analysten sehen HNA als einen interessanten Partner, insbesondere wenn es um einen erleichterten Zugang zum chinesischen Markt geht. Dufry selber wollte die Spekulationen gegenüber AWP nicht kommentieren.

Clariant oder ABB gewinnen mit je 0,7% überdurchschnittlich an Wert. Goldman Sachs hat die Schätzungen für ABB überarbeitet und das Kursziel erhöht. Die Anpassungen widerspiegelten unter anderem ihre Erhöhungen der Umsatzschätzungen in den Bereichen Elektrifizierungsprodukte und Industrieautomation & Antriebe, begründet die Analystin. Zudem revidiere sie ihre Aussichten für Stromnetze aufgrund jüngster Auftragseingänge und trage den neuesten Wechselkursbewegungen Rechnung.

Abgenommen hat im Handelsverlauf dagegen das Kaufinteresse an den Aktien der Grossbanken UBS (+0,2%) und Credit Suisse (+0,6%). CS-Chef Tidjane Thiam erklärte an einer Investorenkonferenz in Hongkong, dass er "so schnell wie möglich" eine Entscheidung über die Kapitalerhöhung treffen will. Allerdings spreche man derzeit nicht mit anderen Banken über eine Kapitalerhöhung, sagte er weiter. "Wir erwägen lediglich die verschiedenen Optionen."

Ein uneinheitliches Bild zeigt sich bei den Index-Schwergewichten. Während Roche (+0,3%) und Novartis (+0,5%) zulegen, büssen Nestlé 0,3% ein. Roche hat die Markteinführung eines neuen HPV-Tests für seine Cobas 6800/8800 Systeme zur Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung angekündigt. Damit unterstreiche die Gesellschaft, dass sie mit seiner Diagnostics-Sparte die unangefochtene Nummer eins sei, so ein Analyst.

Deutlichere Einbussen sind noch bei den Papieren der Uhrenhersteller Richemont (-0,6%) und Swatch Group (-0,7%) oder des Personaldienstleisters Adecco (-0,5%) zu sehen.

Im breiten Markt rücken Implenia mit dem jüngsten Entscheid des Bundesgerichts zum "Letzigrund-Streit" um 2,1% vor. Das Bundesgericht habe die Urteile des Obergerichts Zürich aus formellen Gründen aufgehoben und die Angelegenheiten an diese Instanz zurückgewiesen, teilte das Unternehmen mit. Implenia und die Stadt Zürich streiten seit Jahren um Kosten im Zusammenhang mit dem Neubau des Sportstadions Letzigrund.

Derweil gab die Vaudoise Versicherung (Aktie: -0,8%) den Erwerb der Dr. Meyer Asset Management AG und der Berninvest AG bekannt. Am morgigen Mittwoch wird die Gruppe die Jahreszahlen vorlegen. Walter Meier geben mit Blick auf den Dividendenabgang um 2,1% nach und die volatilen Titel von AMS avancieren mit Produktnews um 2,5%.

(AWP)