Vakuumventilhersteller - VAT steigert Ergebnis im ersten Semester

VAT hat im ersten Semester 2017 vom Marktumfeld profitiert und mehr verdient.
24.08.2017 07:58
VAT-Stand an der Semicon West in San Francisco.
VAT-Stand an der Semicon West in San Francisco.
Bild: ZVG

Der bereinigte Betriebsgewinn auf Stufe legte um 33% auf 98 Mio CHF zu und unter dem Strich resultierte ein um mehr als verdoppelter Reingewinn von 59,5 Mio nach 24,2 Mio im Vorjahr, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilt.

Der Auftragseingang wuchs den endgültigen Zahlen zufolge um 45% auf 372 Mio CHF und der Nettoumsatz um 39% auf 326 Mio. Damit bestätigt der Vakuumventilhersteller die bereits Ende Juli publizierten vorläufigen Zahlen.

Haupttreiber des starken Wachstums war das anhaltend positive Marktumfeld. Die Nachfrage nach Hochleistungshalbleitern stieg aufgrund von Megatrends wie der Digitalisierung, Cloud-Computing, dem Internet der Dinge und E-Mobility weiterhin intensiv an. Der Übergang von Flüssigkristall- (LCD) zu OLED-Bildschirmen sei in vollem Gange und werde höchstwahrscheinlich weiter anhalten

Die Profitabilität gemessen an der EBITDA-Marge ging indes auf 30,1% von 31,4% im ersten Semester zurück. VAT verweist in diesem Zusammenhang auf höhere Kosten für den Ausbau der gesamten Lieferkette und auf Investitionen in zusätzliche Kapazitäten in der Schweiz, Rumänien und Malaysia.

Die Umsatzprognose 2017 von Ende Juli mit einem Wachstum zu konstanten Wechselkursen von "ungefähr 30%" wurde bekräftigt. Zuvor hatte das Unternehmen ein Plus von "wenigstens 20%" erwartet. Die Guidance für die bereinigte EBITDA-Marge etwa dem Niveau von 2016 (31,1%) für das Gesamtjahr wird bestätigt. Beim Investitionsaufwand wird ein Wert von rund 6% des Nettoumsatzes erwartet.

(AWP)