Vermögensverwaltung - Bellevue Group zurück in schwarzen Zahlen

Die Bellevue Group ist im Geschäftsjahr 2017 wie angekündigt in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt.
27.02.2018 08:01
Zürichs Finanz- und Bankenzentrum um den Paradeplatz, von Westen gesehen.
Zürichs Finanz- und Bankenzentrum um den Paradeplatz, von Westen gesehen.
Bild: Pixabay

Dazu trugen die strategische Neuausrichtung wie auch eine "erfreuliche Entwicklung an den Kapitalmärkten" bei. Die verwalteten Vermögen konnten deutlich erhöht werden, wobei die Gruppe von einem starken Neugeld-Zufluss profitierte. In den kommenden Jahren will sie nun weiter wachsen.

Die Bellevue Gruppe konnte das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahresergebnis auf 29,3 Mio CHF verdoppeln, wie dem am Dienstag publizierten definitiven Ergebnis zu entnehmen ist. Unter dem Strich verbleibt ein Konzerngewinn von 21,5 Mio CHF, nachdem im Vorjahr noch ein Verlust von -0,7 Mio CHF resultiert hatte. Die Aktionäre sollen - wie bereits mitgeteilt - eine um 10 Rappen erhöhte Dividende von 1,10 CHF erhalten.

Die Gruppe konnte im vergangenen Jahr einen Rekordzufluss verzeichnen: institutionelle wie private Kunden hätten der Gruppe neue Kundengelder in Höhe von 1,3 Mrd CHF anvertraut, heisst es. Dies entsprach einem Neugeld-Wachstum von 11,5 Prozent, was sowohl über dem Branchendurchschnitt wie auch über dem eigenen Zielband von 5 Prozent bis 10 Prozent lag. Die Neugeld-Dynamik habe sich im zweiten Halbjahr weiter beschleunigt, wird betont. Insgesamt stiegen die verwalteten Vermögen um 14 Prozent auf 12,0 Mrd CHF.

Mehr Kommissionen

Der Geschäftsertrag legte dank einem starken zweiten Halbjahr um 37 Prozent auf 98,5 Mio CHF zu. Der zentrale Ertragspfeiler, das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft, konnte dabei markant zulegen. Der operative Gesamtaufwand erhöhte sich mit einem Plus von knapp 20 Prozent weniger deutlich. Damit verbesserte sich auch die Cost/Income-Ratio auf 70 Prozent gegenüber 80 Prozent im Vorjahr.

Nachdem im vergangenen Jahr das "Fundament der neuen Bellevue Group gelegt" worden sei, will die Gruppe nun weiter als "aktiver Asset und Wealth Manager" wachsen. Im Asset Management liege der Fokus dabei auf dem weiteren organischen Wachstum, wobei das Angebotsspektrum laufend den Kundenbedürfnissen und Marktgegebenheiten angepasst werden soll.

Im Wealth Management sollen organische Aktivitäten wie auch passende Akquisitionen gleichermassen zum Wachstum beitragen. "Das neue Geschäft soll mit Geduld und entsprechenden Investitionen in den nächsten zwei bis drei Jahren gezielt verbreitert werden", schreibt das Unternehmen.

tp/uh

(AWP)