Vermögensverwaltung - Gespräche über Fusion von DWS und UBS-Fondssparte stocken

Gespräche zwischen der UBS und der Deutschen Bank über eine Zusammenlegung ihrer Aktivitäten im Fonds- und Vermögensverwaltungsgeschäft sind Insidern zufolge festgefahren.
13.05.2019 16:30
Der Hauptsitz der Deutschen Bank vor der UBS-Europa-Zentrale in Frankfurt am Main.
Der Hauptsitz der Deutschen Bank vor der UBS-Europa-Zentrale in Frankfurt am Main.
Bild: cash

Der bislang nicht gelöste Knackpunkt sei die Frage der Kontrolle über das Geschäft, sagten mehrere mit den Gesprächen vertraute Personen am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Aus strategischer und finanzieller Sicht mache eine solche Transaktion immer noch Sinn, sagen die Insider. Sie schliessen eine Wiederbelebung der Gespräche nicht aus.

Die Deutsche Bank, ihre Fondstochter DWS und die UBS wollten sich nicht zu den Informationen äussern.

Reuters hatte im April erfahren, dass seit gut zwei Monaten Gespräche über einen Zusammenschluss der Asset-Management-Sparten liefen. Zusammen würden die Geschäfte auf ein verwaltetes Vermögen von rund 1,4 Billionen Euro kommen und zu einem der führenden Häuser in Europa aufsteigen. Experten zufolge würden sie sich bezüglich ihrer geographischen Präsenz zudem gut ergänzen.

Ein Verkauf von DWS-Anteilen hätte der Deutschen Bank helfen können, eine mögliche Übernahme der Commerzbank zu finanzieren. Doch die Gespräche über einen Zusammenschluss der beiden grössten deutschen Privatbanken waren Ende April ergebnislos abgebrochen worden. Nach dem Ende dieser Gespräche könnte ein möglicher Zusammenschluss von DWS mit einem anderen Vermögensverwalter als strategische Neuausrichtung dargestellt werden.

(Reuters)

Ausgewählte Produkte auf UBS Group

Symbol Typ Coupon PDF
MCMZJB Autocallable JB Multi Barrier Reverse Convertible 13.00% PDF
MANWJB Callable Multi Barrier Reverse Convertible 12.50% PDF
MBXRJB Callable Multi Barrier Reverse Convertible 11.00% PDF

Investment-Ideen von Julius Bär