Verschuldeter Grossaktionär  - HNA zieht sich bei der Deutschen Bank weiter zurück

Der klamme chinesische Deutsche-Bank-Grossaktionär HNA hat seine Beteiligung an der Deutschen Bank erneut heruntergefahren.
22.04.2018 18:37
HNA besitzt Teile der Deutschen Bank, aber auch an Gategroup und Swissport.
HNA besitzt Teile der Deutschen Bank, aber auch an Gategroup und Swissport.
Bild: cash

Der Anteil am Institut sei von zuletzt 8,8 Prozent auf nun 7,9 Prozent gesunken, gab der Mischkonzern mit Sitz im chinesischen Haikou am Samstag in einer Pflichtmitteilung bekannt. Angesichts des derzeitigen Börsenumfeldes seien verschiedene Marktinstrumente nicht erneuert worden, die das Unternehmen zur Finanzierung seines Anteils nutzt.

Es sei aber weiter das Bestreben des Konzerns, einer der grossen Aktionäre der Bank zu bleiben, hiess es von einem Sprecher. Im Februar hatte HNA die Beteiligung bereits gesenkt und eine weitere Reduktion als "nicht vorgesehen" bezeichnet.

HNA war Anfang vergangenen Jahres zum Hauptaktionär der Deutschen Bank aufgestiegen, vor dem Vermögensverwalter Blackrock und dem Emirat Katar. Die Chinesen hatten in den vergangenen Jahren massiv Firmen und Immobilien zugekauft. Der dabei angehäufte Schuldenberg entpuppt sich nun als immer grösseres Problem. Der Konzern arbeitet derzeit daran, die Geldnöte über milliardenschwere Immobilien- und Anteilsverkäufe zu lindern.

(AWP)