Vontobel-Aktien brechen nach Jain-Abgang ein

Die Aktien der Bank Vontobel erleiden am Dienstagmorgen einen heftigen Kurseinbruch. Am Vorabend war bekannt geworden, dass der renommierte und weltweit bekannte Fondsmanager Rajiv Jain das Zürcher Institut verlässt.
08.03.2016 10:12
Die Mitarbeiter der Bank Vontobel verlieren einen prominenten Kollegen: Star-Fondsmanager Rajiv Jain geht.
Die Mitarbeiter der Bank Vontobel verlieren einen prominenten Kollegen: Star-Fondsmanager Rajiv Jain geht.
Bild: Twitter/Vontobel

Marktteilnehmer befürchten, dass mit dem Abgang von Jain ein massiver Abfluss von Kundengeldern einhergehen könnte, mit entsprechenden Konsequenzen auf den Ertrag und Gewinn der Bank.

Bis gegen 9.50 Uhr verlieren die Vontobel-Aktien 8,1% auf 41,65 CHF, während der Gesamtmarkt gemessen am SPI 0,74% tiefer steht. In einer ersten reaktion waren die Aktien bis auf 40,40 CHF durchgereicht worden. Umgesetzt sind bis zu diesem Zeitpunkt 71'959 Aktien verglichen mit 64'417 Stück an einem durchschnittlichen Handelstag.

Gerüchte, dass der Star-Fondsmanager Vontobel verlassen dürfte gab es immer wieder. Zuletzt wurden diese im Juni 2014 von einem Schweizer Finanz-Blog geschürt, was damals - bis zum Dementi von Jain - einen massiven Kurssturz zur Folge hatte. Die von Jain geleiteten Fonds trugen in den vergangenen Jahren massgeblich zum positiven Geschäftsgang der Asset-Management-Einheit der Vontobel-Gruppe bei. Die Division verwaltete Ende 2015 Vermögen im Umfang von 96 Mrd CHF, was 70% der gesamten AuM entspricht und steuerte 50% zum Vorsteuergewinn bei.

Überraschender Abgang

Obwohl die Möglichkeit immer bestanden habe, dass Jain die Bank verlassen und sich selbständig machen könnte, so stelle die nun erfolgte Ankündigung doch eine Überraschung dar, schreiben die Analysten von Kepler Cheuvreux. Das Management der Bank sei aber dessen bewusst gewesen und habe konsequenterweise einen glaubwürdigen Aktionsplan ergriffen. So übernimmt Jains langjähriger Stellvertreter Matthew Benkendorf als Chief Investment Officer (CIO) der Quality Growth Boutique die Position des Lead Portfolio Managers der Flaggschiff-Fonds Global Equity, Global excl. Amerika (EAFE - Europe, Australasia and Far East) und Emerging Market Equity.

Benkendorf hat gemäss Kepler Cheuvreux einen Leistungsausweis als erfolgreicher und führender Portfolio-Manager für europäische Aktien-Strategien aufgebaut. Vor diesem Hintergrund glauben die Analysten, dass mögliche im Zusammenhang mit Jains Abgang stehende Abflüsse von Kundengelder handhabbar sein werden und entschärft werden können. Einer indikativen Berechnung der Experten zufolge würde sich ein Abfluss von Kundengeldern im Umfang von 10 Mrd CHF in einem Gewinnrückgang von 10-15 Mio CHF, oder 5-8% des Gruppen-Gewinns, niederschlagen.

Analyst Michael Kunz von der ZKB betont in seinem Kommentar, dass es positiv zu werten sei, dass anscheinend nur Jain Vontobel verlässt, während das gesamte Team bleibt. "Folglich dürfte die Performance der in New York verwalteten Produkte nicht über Nacht zusammenbrechen." Allerdings stuft der Analyst die Papiere dennoch auf Untergewichten zurück. Er begründet dies mit der negativen Kursreaktion, die zunächst zu erwarten sei. Die Papiere dürften in den kommenden Wochen wohl nicht dem breiten Markt folgen können.

(AWP)