Vontobel leidet weiter unter Abgang von Fondsmanager

Die Bank Vontobel erhöhte per Ende September die betreuten Kundenvermögen. Das Asset Management litt aber weiter unter dem Abgang des Fondsmanagers Rajiv Jain.
27.10.2016 08:04
Niederlassung der Bank Vontobel in Bern.
Niederlassung der Bank Vontobel in Bern.
Bild: cash

Die Bank Vontobel weist für das dritte Quartal nach eigenen Angaben ein "sehr solides Ergebnis" aus. Die betreuten Kundenvermögen erhöhten sich per Ende September 2016 auf 143,7 Mrd CHF gegenüber 140,1 Mrd per Ende Juni. Im Bereich Wealth Management konnte das Institut Nettoneugelder im Bereich von 3-5% verzeichnen.

Das Asset Management litt dagegen weiter unter dem Abgang des "Star-Fondsmanagers" Rajiv Jain, unter Ausklammerung von dessen "Quality Growth"-Boutique seien aber auch dort Neugelder zugeflossen, teilt die Bank am Donnerstag mit.

Im Wealth Management habe sich vor allem das Geschäft im Heimmarkt Schweiz positiv entwickelt, in dem weitere Marktanteile hinzugewonnen wurden. Insgesamt hätten sich in dem Bereich die Investitionen in neue Kundenberater vor allem in der Schweiz, Deutschland und in Asien sowie in neue Technologien ausgezahlt. Zudem habe Vontobel mit der Plattform "EAMNet" sein Dienstleistungsangebot für Externe Asset Manager weiter ausgebaut.

Positiv zum Gesamtergebnis habe auch das "weiterhin sehr profitable" Asset Management Geschäft beigetragen. Die betreuten Kundenvermögen lagen per Ende September bei 93,1 Mrd CHF. Noch nicht darin enthalten sind die Vermögen der von Raiffeisen übernommenen Vescore, deren Integrationskosten grösstenteils im aktuellen Berichtsjahr verbucht werden sollen.

In den "Fixed Income", "Multi Asset Class" und "Thematic Investing"-Strategien vermeldet Vontobel "erfreuliche Nettoneugeldzuflüsse". In "Quality Growth" wurden noch 36,4 Mrd CHF verwaltet nach 37,0 Mrd zum Ende des ersten Halbjahres.

Im Bereich Financial Products habe Vontobel die "insgesamt schwachen Märkte" durch hinzugewonnene Marktanteile und den Eintritt in neue Märkte "in grossen Teilen" kompensiert. In der Schweiz habe das Institut eine führende Marktposition im Bereich strukturierte Produkte im dritten Quartal per Ende September mit 23,5% verteidigt.

Das letzte Quartal des laufenden Geschäftsjahres, das erfahrungsgemäss immer eher schwächer verlaufe, werde weiterhin durch ein anspruchsvolles Umfeld gekennzeichnet sein, so Vontobel weiter. Das Finanzinstitut werde sich auch in Zukunft in diesem Marktumfeld auf den eigenen Weg konzentrieren.

(AWP)