Wachstum in der Euro-Zone halbiert sich

Die Wirtschaft in der Euro-Zone hat im Frühjahr deutlich an Schwung verloren.
29.07.2016 11:00
Die französische Wirtschaft will einfach nicht Fahrt aufnehmen.
Die französische Wirtschaft will einfach nicht Fahrt aufnehmen.
Bild: Bloomberg

Vor allem wegen der schwachen Konjunktur in Frankreich stieg das Bruttoinlandsprodukt zwischen April und Juni nur um 0,3 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag nach vorläufigen Berechnungen mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten genau damit gerechnet, nach dem kräftigen Anstieg von 0,6 Prozent zu Jahresanfang.

Das Wachstum der französischen Wirtschaft kam im Frühjahr überraschend zum Stillstand - nicht zuletzt wegen Streiks gegen die Arbeitsmarktpolitik der Regierung. In Spanien hingegen zog die Konjunktur um 0,7 Prozent an und konnte ihr Tempo halten.

Daten für Deutschland als grösste Volkswirtschaft der Euro-Zone werden erst am 12. August veröffentlicht. Experten gehen davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt nur um 0,3 Prozent gewachsen sein dürfte, nach plus 0,7 Prozent im ersten Quartal. Zudem könnte die Unsicherheit nach dem Brexit-Votum der Briten die Wirtschaft im Währungsraum mittel- und langfristig belasten.

(Reuters)