«Wachstumspotenzial für ETF an Bondmärkten ist hoch»

Der Markt für börsengehandelte Fonds (ETF) auf festverzinsliche Anlagen wird nächstes Jahr wohl wachsen.
25.12.2016 17:05
Händlerin an der Börse in Frankfurt.
Händlerin an der Börse in Frankfurt.
Bild: Bloomberg

Henderson und Janus Capital werden nach ihrer Fusion im kommenden Jahr voraussichtlich mehr börsengehandelte Fonds (ETF) auflegen, die auf Festverzinslichen basieren. Nach Einschätzung von Kumar Palghat, dem künftigen weltweiten Leiter Fixed Income bei Janus Henderson Global Investors, gibt es "viel Spielraum", um den Durst der Investoren von den USA bis Asien nach Rendite und Liquidität zu stillen. Die Anlagegesellschaft, zu deren profiliertesten Fondsmanagern Bill Gross zählt, werde evaluieren, ob sie passiv und aktiv investierte Bond-ETF aufzulegen, sagte Palghat im Interview mit Bloomberg.

"Das Wachstumspotenzial ist ziemlich hoch", so Palghat. ETF seien ein einfacher Weg, an den Bondmärkten zu investieren, und böten mehr Liquidität als traditionell gemanagte Fonds.

Janus-Henderson will sein Profil in der 3,4 Billionen Dollar schweren weltweiten ETF-Branche schärfen. Die jährliche Wachstumsrate des von der Branche betreuten Anlagevolumens lag in den letzten zehn Jahren bei 22 Prozent, wie aus Angaben der Beratungsgesellschaft EY hervorgeht. Bis zum Jahr 2020 dürfte das Volumen demnach auf sechs Billionen Dollar anwachsen, da niedrige Anlagerenditen und magere Erträge dazu führen, dass die Investoren ihre Kosten senken wollen.

Janus, die 2014 den ETF-Shop VelocityShares erwarb, ist ein relativer Newcomer in einer Branche, die von Schwergewichten wie BlackRock und Vanguard dominiert wird, wie Analysen von Bloomberg Intelligence zeigen.

Janus ist in den Sektor für aktiv investierte Fixed-Income-ETF vorgedrungen, nachdem sie im November ein Income-Produkt mit kurzer Laufzeit auf den Markt brachte. Die Fondsgesellschaft sieht Palghat zufolge auch Chancen bei Investments in Unternehmensanleihen, angesichts steigender Zinsen und Inflation.

Das Zinsrisiko werde in den nächsten zwei Jahren einer der schwersten Fixed-Income-Trades sein, erklärte Palghat. "Die einfachere Entscheidung ist es, ein Ausfallrisiko zu besitzen - Unternehmensanleihen der Kategorie Investment Grade, einige Hochzinspapiere hoher Qualität, Emerging-Market-Anleihen mit einem niedrigeren angenommenen Ausfallrisiko - weil man eine Prämie erhält", sagte er.

(Bloomberg)