Wall Street erklimmt Rekordhoch

Die Wall Street ist am Montag mit einem Rekordhoch in die Bilanzsaison gestartet. Vor Veröffentlichung der ersten wichtigen Quartalszahlen notierte das Börsenbarometer S&P 500 mit 2137 Punkten so hoch wie nie zuvor.
11.07.2016 22:40
Neuer Höchststand im S&P-500-Index: Trader an der Börse in New York jubeln am Montag.
Neuer Höchststand im S&P-500-Index: Trader an der Börse in New York jubeln am Montag.
Bild: Bloomberg

"Die Anleger sind auf der Jagd nach Renditen", sagte der Chef des Investmenthauses Janlyn Capital, Andre Bakhos. "Sie riskieren Engagements in Aktien, weil die US-Märkte im internationalen Vergleich als relativ sichere Häfen gelten." Für Erleichterung sorgten zudem der Wahlsieg von Japans Ministerpräsident Shinzo Abe sowie die rasche Entscheidung über die Nachfolge des britischen Premierministers David Cameron.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,4 Prozent höher auf 18'226 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 stieg 0,3 Prozent auf 2137 Zähler und damit auf den höchsten Schlussstand. Der Index der Technologiebörse Nasdaq rückte 0,6 Prozent auf 4988 Punkte vor.

In den kommenden Wochen stehen die Quartalsberichte der Firmen im Blick. "Wenn sie die Investoren enttäuschen, könnte das die Euphorie sicherlich abwürgen", sagte Bakhos. Traditionell als erstes Schwergewicht sollte nach Börsenschluss der Aluminiumkonzern Alcoa seine Zahlen präsentieren. Im Vorfeld legte seine Aktie 3,3 Prozent zu.

Tesla-Aktie gefragt

Der Kurs des Elektroauto-Pioniers Tesla zog 3,7 Prozent an. Firmenchef Elon Musk hatte am Wochenende eine baldige Veröffentlichung weiterer Details seines Strategieplans angekündigt.

Twitter rutschten dagegen rund 2 Prozent ab. Hintergrund war eine Herabstufung der Titel durch die Analysten des Bankhauses SunTrust Robinson.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 810 Millionen Aktien den Besitzer. 2060 Werte legten zu, 938 gaben nach und 120 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,7 Milliarden Aktien 1932 im Plus, 936 im Minus und 149 unverändert.

Die US-Kreditmärkte gaben nach, da Anleger riskantere Investments wie Aktien bevorzugten. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 21/32 auf 101-24/32. Die Rendite stieg auf 1,434 Prozent. Der 30-jährige Bond sank 1-1/32 auf 107-22/32 und rentierte mit 2,150 Prozent.

(Reuters)