Wall Street kommt kurz vor Jahresschluss kaum vom Fleck

Die New Yorker Börsen haben sich am Donnerstag kurz vor dem Jahresende kaum bewegt.
29.12.2016 22:26
Blick auf die Börse an der Wallstreet in New York.
Blick auf die Börse an der Wallstreet in New York.
Bild: freeimages.com

Zweifel über die Nachhaltigkeit der Rally seit der Wahl von Donald Trump zum künftigen US-Präsidenten dämpften die Kauflaune der Anleger zuletzt wieder. Es bleibe abzuwarten, welche Taten Trump seinen markigen Worten folgen lasse, sagte Konstantin Oldenburger, Marktanalyst bei CMC Markets. "Eine mögliche Steuersenkung, wie bereits vor und nach dem Wahlkampf angekündigt, spielt hier eine wichtige Rolle. Ein interessanter Januar steht uns also bevor. Es wird eine Art Wettkampf zwischen Zweiflern und Optimisten werden, die den neuerlichen Kursanstieg einzuordnen versuchen." Trump tritt sein Amt am 20. Januar 2017 an.

Der Standardwerteindex Dow Jones schloss 0,1 Prozent tiefer auf 19.819 Punkten. Damit gelang es dem Index erneut nicht, die Marke von 20.000 Punkten knacken. Der breiter gefasste S&P-500 trat bei 2249 Zählern in etwa auf der Stelle. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verringerte sich um 0,1 Prozent auf 5432 Punkte.

Bei den Einzelwerten legten die Aktien von Johnson & Johnson 0,3 Prozent zu. Der US-Konzern erwägt Insidern zufolge bei einer Übernahme von Actelion eine Aufspaltung des Schweizer Biotechnologieunternehmens. Die Forschungsaktivitäten könnten in eine separate börsennotierte Firma ausgelagert werden, sagten mehrere mit den Verhandlungen vertraute Personen. Im Zuge dessen würde der Pharma- und Konsumgüterriese aus New Jersey etwa 260 Dollar in bar je Actelion-Aktie bieten. Das ist etwas mehr als vor wenigen Wochen, als J&J vorübergehend aus dem Übernahmepoker ausgestiegen war.

In Frankfurt haben sich die Börsenanleger am Donnerstag auf den Gewinnen der letzten Monate ausgeruht und vereinzelt Kasse gemacht. Der Dax fiel um 0,2 Prozent auf 11.451 Punkte, der EuroStoxx50 kam ebenfalls kaum vom Fleck. Die andauernde Scheu der Wall Street vor neuen Höchstständen drücke auf die Stimmung, sagte ein Händler.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 590 Millionen Aktien den Besitzer. 1725 Werte legten zu, 1221 gaben nach und 147 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,26 Milliarden Aktien 1411 im Plus, 1454 im Minus und 199 unverändert.

Die US-Kreditmärkte waren als sicherer Hafen gesucht und legten zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 7/32 auf 95-26/32. Die Rendite sank auf 2,4806 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 1/32 auf 95-29/32 und rentierte mit 3,0848 Prozent.

(Reuters)