Wall Street reagiert auf Konjunkturbericht kaum

Die US-Börsen haben am Mittwoch nach der Veröffentlichung des Konjunkturberichts "Beige Book" der US-Notenbank Fed kaum verändert geschlossen.
07.09.2016 22:45
Was bringt das «Beige Book» der Fed? Verunsicherter Händler an der Wall Street am Mittwoch.
Was bringt das «Beige Book» der Fed? Verunsicherter Händler an der Wall Street am Mittwoch.
Bild: Bloomberg

Händler gingen nach den Daten nicht davon aus, dass eine Zinserhöhung bald bevorsteht. "Ich denke, dass der September vom Tisch ist", sagte Mike Wallace, Marktstratege vom Analysehaus Action Economics. Investoren hatten sich vom "Beige Book" Hinweise auf den Zeitpunkt der nächsten US-Zinserhöhung erhofft. Mehrere amerikanische Notenbanker hatten in den vergangenen Wochen Sympathie für eine baldige Anhebung bekundet. Zuletzt gab es aber einige unerwartet schwache Konjunkturdaten. Das liess die Frage aufkommen, ob die Fed die US-Wirtschaft tatsächlich schon im September höheren Zinsen aussetzen wird oder diesen Schritt erst später wagt.

Die US-Wirtschaft ist laut der Fed zuletzt weiter moderat gewachsen. In den kommenden Monaten dürfte sich diese Entwicklung auch in den meisten Bezirken fortsetzen, erklärte die Fed. Die Konsumentenausgaben hätten sich in den meisten Bezirken kaum verändert. Die Nachfrage nach Krediten habe überall mit moderater Geschwindigkeit zugenommen. Die Preise seien insgesamt leicht gestiegen. In den meisten Bezirken habe die Produktionstätigkeit geringfügig angezogen. Viele Bezirke hätten von Schwierigkeiten berichtet, hoch qualifizierte Fachkräfte zu finden. Der Druck für Lohnerhöhungen sei in den meisten Bezirken jedoch recht mässig. Daran dürfte sich auch in den kommenden Monaten nichts ändern.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gab 0,1 Prozent auf 18'526 Punkte nach. Der breiter gefasste S&P 500 trat bei 2186 Zählern in etwa auf der Stelle. Der Index der Technologiebörse Nasdaq rückte dagegen um 0,2 Prozent auf 5283 Punkte vor.

HD Supply brechen nach Quartalszahlen ein

Bei den Einzelwerten brachen Aktien von HD Supply mehr als 12 Prozent ein. Der zu den grössten US-Gebäude-Dienstleistern zählende Konzern hatte unerwartet schwache Quartalszahlen vorgelegt.

Chipotle-Anteilsscheine stiegen indes um knapp 6 Prozent. Der Investor William Ackman hat knapp ein Zehntel an der Imbiss-Kette erworben. Die Papiere des einstigen Börsenüberfliegers hatten kräftig an Wert verloren, nachdem Ende 2015 in Chipotle-Filialen Coli-Bakterien und Salmonellen nachgewiesen worden waren. Zahlreiche Kunden waren nach dem Essen erkrankt.

Apple-Scheine legten nach Vorstellung des iPhone 7 um 0,6 Prozent zu.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 860 Millionen Aktien den Besitzer. 1859 Werte legten zu, 1106 gaben nach und 149 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,87 Milliarden Aktien 1733 im Plus, 1141 im Minus und 153 unverändert.

Die US-Kreditmärkte bewegten sich nach dem Konjunkturbericht der Fed kaum. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 1/32 auf 99-21/32. Die Rendite sank auf 1,5374 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 3/32 auf 100-10/32 und rentierte mit 2,2349 Prozent.

(Reuters)