Wall Street schaltet einen Gang zurück

An der Wall Street wird nach der jüngsten Kursrally die Luft dünner. Viele Anleger gingen am Mittwoch auf Nummer sicher.
23.11.2016 22:40
An der Wall Street ist der Schwung am Mittwoch etwas abhandengekommen.
An der Wall Street ist der Schwung am Mittwoch etwas abhandengekommen.
Bild: Pixabay

Während Industriewerte den Dow Jones zum Rekordhoch verhalfen, gab es bei Technologietiteln Kursverluste. "Immer wenn eine solche Euphorie herrscht wie in den vergangenen Wochen, ist auch das Risiko höher, dass das Pendel stärker in die andere Richtung ausschlägt", sagte Anlagestratege Mark Heppenstall vom Vermögensverwalter Penn Mutual Asset Management.

Seit Donald Trumps Sieg bei der Präsidentenwahl herrscht an den US-Börsen gute Stimmung, weil die Anleger auf einen Konjunkturschub durch die geplanten Infrastrukturinvestitionen spekulieren. Am Donnerstag bleiben die amerikanischen Märkte wegen des Thanksgiving-Feiertags geschlossen, am Freitag schliessen sie früher als üblich.

Der Dow-Jones-Index der 30 Standardwerte schloss 0,3 Prozent höher mit 19'083 Punkten, nachdem er am Dienstag erstmals die 19'000er Marke übersprungen hatte. Der breiter aufgestellte S&P 500 rückte um 0,1 Prozent auf 2204 Zähler vor. Der Nasdaq-Index sank um 0,1 Prozent auf 5380 Stellen.

Rückschlag für Alzheimer-Medikamentenforschung

Zu den Gewinnern an der Wall Street zählten vor allem Industrieaktien, die im Schnitt 0,8 Prozent zulegten. Sie profitierten von ermutigenden Konjunkturdaten. So erzielte die US-Industrie im Oktober den stärksten Auftragszuwachs seit einem Jahr. Der Kurs des Baumaschinenriesen Caterpillar etwa zog 2,7 Prozent an. Unter Druck standen dagegen Technologietitel. Sie büssten im Schnitt 0,5 Prozent ein, so auch Apple.

Auch Pharmawerte gaben nach. Auslöser war die Ankündigung von Eli Lilly, die Entwicklung eines Alzheimer-Medikaments zu stoppen, nachdem dieses in einer wichtigen Studie durchgefallen war. Lilly-Aktien stürzten 10,5 Prozent ab. Auch andere Firmen, die Alzheimer-Mittel entwickeln, verloren. Biogen etwa fielen 3,8 Prozent.

Die Titel des Traktorbauers Deere schossen hingegen durch die Decke und lagen 11 Prozent im Plus. Für grossen Beifall sorgte der Quartalsbericht des Unternehmens.

Staatsanleihen unter Druck

An der New York Stock Exchange wechselten rund 830 Millionen Aktien den Besitzer. 1479 Werte legten zu, 1453 gaben nach, und 146 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,61 Milliarden Aktien 1637 im Plus, 1144 im Minus und 241 unverändert.

Die US-Kreditmärkte gaben nach. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 9/32 auf 96-29/32. Die Rendite stieg auf 2,35 Prozent. Der 30-jährige Bond sank um 6/32 auf 97-6/32 und rentierte mit 3,02 Prozent.

(Reuters)