Wall Street setzt Rekordkurs zum Wochenschluss fort

Die Rekordjagd an den US-Börsen ist auch am Freitag weitergegangen. Investoren setzen nach wie vor auf eine marktfreundliche Politik des künftigen US-Präsidenten Donald Trump.
09.12.2016 22:20
Coca Cola erhält einen neuen Chef. Bei den Investoren kommt das gut an.
Coca Cola erhält einen neuen Chef. Bei den Investoren kommt das gut an.
Bild: cash

Die gute Stimmung wurde zudem von positiven Konjunkturdaten unterstützt. Die Kauflaune der US-Konsumenten hellte sich nach dem Sieg Trumps bei der Präsidentenwahl überraschend kräftig auf. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen stieg im Dezember auf 98,0 Punkte nach 93,8 Zählern im Vormonat. Dies ist der höchste Wert seit fast zwei Jahren. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich mit einem Anstieg auf 94,5 Zähler gerechnet.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,7 Prozent höher auf 19.756 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 erhöhte sich um 0,6 Prozent auf 2259 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,5 Prozent auf 5444 Stellen. Alle Marktbarometer markierten neue Höchststände. Im Wochenvergleich ergab sich für den Dow ein Plus von 3,1 Prozent, den S&P ein Aufschlag von 3,1 Prozent und den Nasdaq ein Zuwachs von 3,6 Prozent.

Broadcom-Aktien legten knapp fünf Prozent zu. Der US-Chipkonzern zeigte sich optimistisch für den weiteren Geschäftsverlauf und verdoppelte seine Dividende.

Dagegen trennten sich die Anleger in Scharen von Anteilsscheinen von Restoration Hardware. Der Möbelhändler schraubte seine Erwartungen an das vierte Quartal zurück, da die Geschäfte im Vorweihnachtsgeschäft nur schleppend laufen. Die Aktie brach mehr als 18 Prozent ein.

Ein Führungswechsel beim Getränkekonzern Coca-Cola kam bei Anlegern gut an. Der langjährige Vorstandschef Muhtar Kent kündigte seinen Rückzug an. Ab Mai soll der bislang für das operative Tagesgeschäft zuständige Manager, James Quincey, übernehmen. Die Aktien stiegen 2,5 Prozent

Der US-Konzern 21st Century Fox will den Bezahlsender Sky ganz kontrollieren. Fox sei mit einer Offerte an die Briten herangetreten, teilte Sky mit. Das Gebot von 10,75 Pfund je Aktie bewertet Sky insgesamt mit rund 18 Milliarden Pfund. Für die ausstehenden Anteile will Fox somit nach Reuters-Berechnungen 11,25 Milliarden Pfund auf den Tisch legen. Die Amerikaner halten bereits 39 Prozent an Sky. Nach der Ankündigung schossen Sky-Aktien in London in die Höhe und gingen mit einem Plus von 27 Prozent bei 9,99 Pfund aus dem Handel. Fox-Papiere gaben dagegen in New York 1,5 Prozent nach.

EZB beglückt Aktienmärkte

An den europäischen Aktienmärkten sorgte die vorgezogene Weihnachtsbescherung durch EZB-Chef Mario Draghi weiter für gute Laune. Der Dax schloss 0,2 Prozent höher und markierte mit 11.203 Punkten den dritten Tag in Folge ein frisches Jahreshoch. Mit einem Kursplus von insgesamt 6,6 Prozent gelang ihm zudem der größte Wochengewinn seit rund einem Jahr. Die Europäische Zentralbank (EZB) will ab April 2017 das Volumen ihrer monatlichen Wertpapierkäufe auf 60 von 80 Milliarden Euro reduzieren, gleichzeitig verlängerte sie das sogenannte Quantitative Easing (QE) aber überraschend deutlich um neun Monate. Der EuroStoxx50 gewann 0,4 Prozent auf 3197 Zähler.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 900 Millionen Aktien den Besitzer. 1484 Werte legten zu, 1469 gaben nach und 140 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,02 Milliarden Aktien 1669 im Plus, 1207 im Minus und 178 unverändert.

Die US-Kreditmärkte ließen nach den guten Daten zur Verbraucherstimmung Federn. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 23/32 auf 95-27/32. Die Rendite stieg auf 2,4729 Prozent. Der 30-jährige Bond sank 1-14/32 auf 94-14/32 und rentierte mit 3,1638 Prozent.

(Reuters)