Wallstreet-Banken - Goldman holt sich Spitzenposition bei Rohstoffen wieder zurück

Goldman Sachs hat im ersten Halbjahr 2018 den Spitzenrang bei Rohstoffen zurückerobert, musste diese Position jedoch mit den Konkurrenten Morgan Stanley und JPMorgan teilen.
20.09.2018 20:00
Der Hauptsitz von Goldman Sachs in New York.
Der Hauptsitz von Goldman Sachs in New York.
Bild: Bloomberg

Das berichtet das Analyse-Unternehmen Coalition Development. Goldman, seit Jahrzehnten der dominierende Rohstoffhändler der Wall Street, hatte im vergangenen Jahr erstmals seinen Platz unter den ersten drei Banken in der Branche eingebüsst, als Verluste bei Erdgas und Strom der Bank die schlechteste Jahres-Performance in seiner Geschichte als börsennotierte Gesellschaft bescherten.

Aber in diesem Jahr verzeichnete die Bank eine Erholung. Zwar gibt Goldman keine Aufschlüsselung seiner Rohstoff-Zahlen, sagte aber, dass seine Nettoeinnahmen in diesem Sektor in jedem der ersten zwei Quartale "signifikant" höher waren. Bloomberg berichtete im Mai, dass die Bank in den ersten Monaten dieses Jahres mehr Geld mit Rohstoffen gemacht habe als im Gesamtjahr 2017.

Die kombinierten Einnahmen bei den von der Analysefirma Coalition verfolgten 12 Top-Banken kletterten im ersten Halbjahr um 38 Prozent auf 2,1 Milliarden Dollar.

Coalition stufte Goldman, Morgan Stanley und JPMorgan allesamt als Spitzenreiter beim Rohstoffumsatz im ersten Halbjahr ein. Citigroup, die im vergangenen Jahr den dritten Platz in der Rangordnung belegte, fiel aus den Top Drei heraus.

(Bloomberg)