Wegen Minuszinsen - Dänischer Covered-Bond-Markt vor Wendepunkt

Die Dominanz von Negativzinsen hat im grössten Covered-Bond-Markt der Welt dazu geführt, dass Investoren der einst geliebten Anlageklasse zunehmend die kalte Schulter zeigen.
13.10.2019 15:16
Blick auf die malerische Altstadt Kopenhagens.
Blick auf die malerische Altstadt Kopenhagens.
Bild: Pixabay

In den vergangenen Jahren hatte der 500 Milliarden Dollar schwere dänische Markt für Covered Bonds mit AAA-Rating eine Rekordzahl ausländischer Käufer angezogen. Aber nach sieben Jahren mit Negativzinsen scheinen sich bei Teilen der Investorengemeinde Bedenken einzustellen.

Die Stimmung ändere sich gerade, so die Auffassung von Anders Aalund, Direktor Marktstrategie bei Nordea Bank in Kopenhagen. “Es waren die besten drei Jahre aller Zeiten”, sagte Aalund in einem Bloomberg-Interview. Aber viele Investoren, mit denen er spreche, hätten “gewisse absolute Anforderungen an die Renditen”, die nicht erfüllt würden.

Bei den jüngsten Emissionen von 30-jährigen Anleihen haben ausländische Investoren Aalund zufolge nur 6% des Volumens abgenommen. Um ihren Marktanteil zu halten, hätten sie ungefähr ein Drittel der begebenen Bonds kaufen müssen, sagte er. “Die Rally ist definitiv vorbei”, fügte er hinzu.

Dänen können jetzt Hypotheken mit einer Laufzeit von 30 Jahren zu Zinsen von 0,5% bekommen. Im August machte Dänemark Schlagzeilen, als Jyske Bank begann, zehnjährige Hypothekenanleihen mit einem Kupon von minus 0,5% anzubieten. Nordea hat sogar die rechtlichen Voraussetzungen für einen Negativkupon für 30-jährige Hypothekenanleihen geschaffen.

Im Vergleich immer noch attraktiv

Die Banken haben mit Gebühren mehr Geld verdient, da viele Kreditnehmer versuchen, sich über günstigere Hypotheken zu refinanzieren. Allein am Dienstag haben zwei Kreditinstitute ihre Gewinnprognosen unter Verweis auf diesen Trend angehoben. Für Investoren sieht die Sache aber anders aus.

Daten der dänischen Zentralbank zeigen, dass der Anteil ausländischer Käufer an den neu angebotenen langfristigen Hypothekenanleihen im Juni erstmals seit Jahren zurückgegangen ist. Auf ausländische Investoren entfielen im August nur noch 39% der neu platzierten Papiere, im Vergleich zum Höchststand von 41% im Februar.

Die Sorge wird aber nicht von allen geteilt. Jan Ostergaard, Chefanalyst im Bereich Fixed Income bei Danske Markets sagt, er sehe trotz des Rückgangs bei den aggregierten Daten immer noch ausländisches Interesse an Anleihen, die von der Hypothekensparte seiner Bank begeben wurden.

“Wir haben im Juni, Juli und August sehr grosse Zuflüsse beobachtet”, sagte Ostergaard. “Es geht dabei eher um den relativen Wert als um den absoluten Kupon der Anleihe.” Langfristige dänische Hypothekenanleihen sind seiner Meinung nach für Investoren immer noch attraktiv im Vergleich zu Staatsanleihen aus Deutschland, Frankreich und Japan.

(Bloomberg)