Weltweiter Ausverkauf bei Staatspapieren nach EZB-Enttäuschung

Weltweit haben die Bondkurse am Freitag nachgegeben.
09.09.2016 17:31
Schweizer Staatsanleihen gerieten zum Wochenschluss unter Abgabedruck.
Schweizer Staatsanleihen gerieten zum Wochenschluss unter Abgabedruck.
Bild: Bloomberg

Insbesondere bei längerfristigen Papieren gab es Verluste, nachdem EZB-Präsident Mario Draghi QE-Spekulationen gedämpft hatte. Er hatte gesagt, dass der Rat eine Ausweitung des Aktiva-Kaufplans nicht erörtert habe und enttäuschte Investoren, die spekuliert hatten, dass neue Stimuli bevorstehen.

Bei längerfristigen Bonds, die in den vergangenen Monaten eine Outperformance aufgewiesen hatten, kletterten die Renditen rascher als bei kürzeren Laufzeiten. Die Rendite 30-jähriger deutscher Bundesanleihen etwa stieg um neun Basispunkte auf 0,59 Prozent auf den höchsten Stand seit Juni. Am Vortag hatten die Papiere bereits einen Renditezuwachs von neun Basispunkten verzeichnet. 

Zehnjährige Anleihen der Eidgenossenschaft rentierten minus 0,44 Prozent gegenüber minus 0,49 Prozent am Vortag. Die Rendite von zehnjährigen US-Staatsanleihen stieg um sechs Basispunkte auf 1,65 Prozent.

Zwar sind die Renditen weiterhin sehr niedrig im Vergleich mit historischen Durchschnitten, aber sie steigen rasch von den in diesem Jahr erreichten Rekordtiefs. Das weckte Erinnerungen an den Bond-Einbruch von 2015, als die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen in weniger als zwei Monaten um mehr als einen Prozentpunkt zugelegt hatten.

(Bloomberg/cash)