Wenig Bewegung an der Schweizer Börse

Der Schweizer Aktienmarkt notiert am Freitagmittag in einem nachrichten- und impulsarmen Handel wenig verändert. Der Leitindex SMI pendelt in einer geringen Spanne um den Vortagesschlussstand.
09.09.2016 13:00
An der Schweizer Börse ist am Freitag nicht viel los.
An der Schweizer Börse ist am Freitag nicht viel los.
Bild: ZVG

Gestützt wird der Gesamtmarkt von festeren Finanzwerten, während Zykliker eher tiefer tendieren. Nach der mit leichter Enttäuschung aufgenommenen EZB-Entscheidung am Vortag wird die Stimmung zudem von Meldungen zu einem neuen Atomwaffentest in Nordkorea belastet.

Man müsse sich darauf einstellen, dass die Politik des billigen Geldes so langsam ein Ende finden werde, heisst es in Marktkreisen nach der EZB-Entscheidung. Diese hatte die Zinsen unverändert gelassen und auch ansonsten sei alles beim Alten geblieben. Lediglich die Wachstumsprognose wurde leicht nach unten korrigiert. Präsident Mario Draghi will an der Unterstützung der Märkte festhalten, bis die Inflation das EZB-Ziel erreicht, hält weitere Stimuli derzeit aber nicht für notwendig. In China hat unterdessen die Preissteigerung die Erwartungen nicht erfüllt. In Deutschland und Frankreich hat die Industrieproduktion enttäuscht. Aus den USA folgen am Nachmittag noch Daten zu den Lagerbeständen.

Der SMI verliert gegen Mittag 0,1% auf 8309 Punkte. Der 30 Titel umfassende SLI, in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, liegt unverändert auf 1267 Zählern und der breite SPI gibt ebenfalls 0,1% auf 9030 Punkte ab. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren 17 im Minus, 12 im Plus und Richemont unverändert.

Konjunkturempfindliche Werte im Verkauf

Nachrichten aus dem Schweizer Unternehmensuniversum sind am Freitag Mangelware. Schwächer zeigen sich unter den Bluechips erneut die konjunktursensitiven Lonza (-1,3%), Lafarge-Holcim, Geberit (je -1,4%) oder Schindler (-1,0%).

Deutlichere Abgaben verzeichnen zudem SGS (-0,9%, 2188 Franken) nach einer Herabstufung auf "Underweight" durch Morgan Stanley. Das Wachstumsprofil sei nun im Verhältnis zur eigenen Historie schwächer, heisst es. Das Kursziel wird jedoch um 115 auf 2095 Franken nachgezogen.

Grösste Gewinner unter den SMI-Werten sind die mit der Hoffnung auf Bewegung an der Zinsfront Finanztitel, angeführt von CS (+2,7%) und gefolgt von der zweiten Grossbank UBS (+1,7%). Beobachtern zufolge könnte hier auch die Meldung helfen, die angeschlagene italienische Grossbank Unicredit prüfe eine massive Kapitalerhöhung. Dies würde der Stabilität des Bankensystems dienen, heisst es. Auch Julius Bär und Swiss Life (je +0,8%) legen zu.

Rückstufung lastet auf Swiss Re

Swiss Re (-0,5%) werden hingegen durch eine Analystenstudie belastet. Barclays hat im Rahmen einer Branchenstudie das Anlagerating für die Aktien des Rückversicherers auf "Underweight" ("Equal Weight") gesenkt. Das Kursziel wurde jedoch auf 90,00 von 85,30 Franken angehoben. In der Branche seien die Erträge unter Druck, die Dividendenrenditen dürften sich aber als stabil erweisen, so die Einschätzung. Am Wochenende trifft sich die Versicherungsbranche im Fürstentum Monaco und diskutiert die Konditionen für das kommende Jahr.

Die Aktien der Uhrenhersteller Richemont (unv.) und Swatch (+0,3%) haben sich trotz der niedriger als erwartet ausgefallenen chinesischen Inflationszahlen im Vormittagshandel erholt.

Abwärts geht es für die Pharmaschwergewichte Roche (-0,8%) und Novartis (-0,3%), nachdem einmal mehr die Medikamentenpreise Gegenstand der Diskussion im US-Wahlkampf Thema wurde.

Die schwergewichtigen Nestlé (+0,1% auf 78,65 Franken) profitieren nur leicht von einer Hochstufung durch das Research der Deutschen Bank auf "Buy" ("Hold"). Das Kursziel stieg um 10 auf 90 Franken. Insgesamt habe sich die Qualität des Geschäfts verbessert, heisst es.

DKSH nach Hochstufung gesucht

Im breiter gefassten Markt fallen DKSH (+3,0%) nach einer Heraufstufung durch HSBC auf "Hold" positiv auf. Sunrise (-0,7%) wurden hingegen nach dem Kursanstieg der vergangenen Monate von Kepler Cheuvreux auf "Hold" ("Buy") gesenkt. Das Kursziel wurde mit 72 Franken bestätigt.

Der Spezialkunststoffhersteller Gurit (-1,0%) hat aus Grossbritannien einen Auftrag im Volumen von 15 Millionen Franken für kohlefaserbasierte Karosserieteile von einem OEM-Unternehmen erhalten.

(AWP)