Weniger Gewinn - APG hält Umsatz knapp stabil

Die Aussenwerbe-Gruppe APG/SGA hat im ersten Semester den Umsatz knapp gehalten und etwas an Profitabilität eingebüsst.
27.07.2018 07:45
APG hält Umsatz knapp stabil
Bild: ZVG

Der Umsatz des Marktführers verminderte sich minim um 0,6 Prozent auf 145,1 Millionen Franken. Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT ging als Folge gestiegener Kosten um 7,5 Prozent auf 28,6 Millionen zurück. Die Marge reduzierte sich damit auf 19,5 Prozent von 20,7 Prozent in der Vorjahresperiode, wie es in einer Mitteilung vom Freitag heisst.

Neben einem verhältnismässig höheren Aufwand für Konzessionen und Kommissionen stieg auch der Betriebs- und Verwaltungsaufwand. APG begründet dies mit höheren Kosten für den Aufbau von automatisierten Buchungs- und Abwicklungs-Plattformen sowie Mobile Media und zusätzlichen Kosten im Bereich der Digitalisierung. Weiter verringert hat sich dagegen der Personalaufwand.

Unter dem Strich verblieb ein um 9,7 Prozent tieferer Gewinn von 22,7 Millionen Franken. Nebst dem tieferen operativen Resultat haben auch negative Währungseffekte dazu beigetragen, begründet APG.

Die ausgewiesenen Zahlen liegen in etwa im Rahmen der Schätzungen von ZKB und Research Partners. Die ZKB prognostizierte einen Umsatz von 143,3 Millionen und einen Gewinn von 22,9 Millionen. Research Partners erwartete 145 Millionen bzw. 23,6 Millionen.

Volatile Umsatzentwicklung im Heimmarkt

Im Heimmarkt Schweiz verminderten sich die Erlöse um 1,6 Prozent auf 137,6 Millionen. Die Umsatzentwicklung sei volatil gewesen. Insgesamt liege man für das erste Semester in etwa im Rahmen der entsprechenden Kennzahlen für den Gesamtwerbemarkt der klassischen Medien. Dies nachdem die Aussenwerbung in den Vorperioden zumeist besser abgeschnitten hatte.

Neuigkeiten vermeldet APG mit Bezug auf die gewonnene Ausschreibung der SBB, welche durch eine Einsprache blockiert ist. Das Bundesverwaltungsgericht habe im Mai einen Zwischenentscheid gefällt. Dieser erlaube es APG, mit den SBB Verträge abzuschliessen und die Zusammenarbeit fortzusetzen.

Sehr gut verlief das erste Semester in Serbien, dem einzigen Auslandsmarkt der Gruppe. Dort nahmen die Erlöse dank der gut laufenden Wirtschaft um 21,5 Prozent auf 7,5 Millionen Franken zu. In lokaler Währung betrug das Wachstum 7,3 Prozent.

Zu den Aussichten für die nächsten Monate bleibt APG wie gewohnt sehr vage. Aussenwerbung gelte dank der Digitalisierung wieder als modern und gewinne unter den klassischen Medien Marktanteile. Die langfristigen Wachstumsaussichten sind damit - aller kurzfristigen Volatilität im Werbemarkt zum Trotz - vielversprechend, zeigt sich APG in der Mitteilung überzeugt.

(AWP)