Weniger Leerstände - Allreal verdient 2016 etwas mehr

Allreal, die Immobiliengesellschaft mit eigener Generalunternehmung, hat im Geschäftsjahr 2016 bei einer tieferen Gesamtleistung unter dem Strich etwas mehr verdient. Die Dividende wird nicht erhöht.
28.02.2017 07:06
Wohn- und Dienstleistungszentrum in Neu-Oerlikon, Totalunternehmer Allreal Generalunternehmung AG, Zürich
Wohn- und Dienstleistungszentrum in Neu-Oerlikon, Totalunternehmer Allreal Generalunternehmung AG, Zürich
Bild: ZVG

Die Erträge aus Vermietung und Verwaltung von Liegenschaften und das von der Generalunternehmung abgewickelte Projektvolumen ergaben eine Gesamtleistung von 671,7 Mio CHF, was einer Abnahme um 15% entspricht. Dabei gingen die Mieterträge lediglich um 0,9% auf 173,3 Mio zurück, wie Allreal am Dienstag mitteilt. Das Unternehmen hatte sich in der Berichtsperiode von Liegenschaften getrennt.

Der durchschnittliche Leerstand im 3,5 Mrd CHF schweren Immobilienpark nahm aufs Jahr gesehen allerdings ab und kompensierte damit die weggebrochenen Einnahmen der Verkäufe. Konkret kam die Leerstandsquote am Bilanzstichtag bei 5,1% zu liegen, dies nach 6,2% per Ende Juni und 7,5% per Ende 2015.

Das abgewickelte Projektvolumen der Generalunternehmung sank um 19% auf 493,7 Mio. Die operative Marge verbesserte sich allerdings deutlich auf 41,0% von 27,4% im Vorjahr. Für das erste Halbjahr wurden 48,8% ausgewiesen.

Erwartungen leicht übertroffen

Das Ergebnis auf Stufe EBIT kam insgesamt bei 180,6 Mio (+1,8%) und auf Stufe Reingewinn bei 112,2 Mio (+2,3%) zu liegen. Ausgeklammert sind hier Bewertungseffekte, die aus der turnusmässigen Neutaxierung des Immobilienparks stammen.

Mit den Zahlen hat Allreal die Analystenschätzungen im AWP-Konsens bei den Gewinnzahlen leicht übertroffen. Diese hatten einen Mietertrag von 174,9 Mio CHF, einen EBIT von 177,4 Mio und einen Reingewinn von 109,7 Mio prognostiziert.

Der Verwaltungsrat beantragt die Ausschüttung einer im Vergleich zum Vorjahr stabilen Dividende von 5,75 CHF je Aktie. Hier hatten Analysten im Durchschnitt mit 5,83 CHF gerechnet.

Aufgrund der sich in beiden Geschäftsfeldern abzeichnenden Entwicklung erwartet Allreal einen fortgesetzt stabilen Geschäftsverlauf. Für das Geschäftsjahr 2017 rechnet das Management um CEO Roger Herzog mit einem operativen Unternehmensergebnis, das leicht unter jenem der Berichtsperiode liegen dürfte.

(AWP)