Werbevermarkter - Goldbach arbeitet profitabler

Die Goldbach Group ist im ersten Semester 2017 geringfügig gewachsen und hat die Profitabilität deutlich verbessert. Der Ausblick für das Gesamtjahresergebnis wird erhöht.
30.08.2017 07:45
Sitz von Goldbach in Küsnacht ZH.
Sitz von Goldbach in Küsnacht ZH.
Bild: ZVG

Der Umsatz der Werbevermarkterin stieg in der Berichtsperiode um 0,8% auf 236 Mio CHF. Auf vergleichbarer Basis, d.h. bereinigt um Fremdwährungseffekte sowie die im zweiten Halbjahr 2016 erfolgte Aufgabe der Geschäftsbereiche Digital Presences und Evenjo, habe ein Umsatzwachstum von 2% resultiert.

Der EBITDA legte um 23% auf 16,4 Mio zu, die entsprechende Marge verbesserte sich auf 6,9% von 5,7% im Vorjahr. Für die Aktionäre blieb unter dem Strich ein um 24% höherer Reingewinn von 4,6 Mio CHF, wie Goldbach am Mittwoch in einer Mitteilung schreibt.

Damit liegen die ausgewiesenen Zahlen auf Ebene Umsatz unter und bezüglich Gewinn im Rahmen der Schätzungen der ZKB. Das Zürcher Kantonsinstitut hatte einen Umsatz von 241,0 Mio, einen EBITDA von 16,6 Mio und einen Reingewinn von 4,4 Mio prognostiziert.

Marketing Services schreibt wieder schwarz

Im zentralen Geschäftsbereich Ad Sales Schweiz habe in einem schwierigen Umfeld ein knapp gehaltener Umsatz von 210,7 Mio CHF resultiert. Der EBITDA stieg um 1,2% auf 18,3 Mio. Das durch Goldbach betriebene Schweizer TV-Geschäft sei dank einer starken Verkaufsleistung und einem weiteren Ausbau des Werbeinventars mit +1% und somit über dem Markt gewachsen, schreibt die Gruppe.

Im strategischen Wachstumsmarkt Deutschland konnte der Break-Even aus der zweiten Jahreshälfte 2016 knapp bestätigt werden. Aus einem Umsatz von 5,3 Mio (+50%) resultierte ein knapp negativer EBITDA von 0,2 Mio nach einem Verlust von 1,3 Mio im Vorjahr.

Zurück in den schwarzen Zahlen ist nach der tiefgreifenden Restrukturierung das Segment Marketing Services.

Aufbauend auf die Leistung des ersten Semesters und den intakten Ausblick auf die zweite Jahreshälfte hebt Goldbach die Prognose für EBITDA und Reingewinn im Gesamtjahr an. Neu rechnet das Management für den EBITDA mit einer Steigerung in der Grössenordnung von 10% anstelle eines Anstiegs im einstelligen Prozentbereich. Der Gewinn wird neu in der Bandbreite von 10 bis 12 Mio erwartet (bisher: 9 bis 11 Mio). Die Erwartungen bezüglich Umsatz werden mit einem organischen Umsatzwachstum im tiefen einstelligen Prozentbereich bestätigt.

(AWP)