Wirtschaft der Zukunft - EU setzt Grenzen für Künstliche Intelligenz

Die Entwicklung und der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) soll neuen Regeln der EU-Kommission zufolge von Schutzmechanismen begleitet werden.
14.04.2019 14:45
Künstliche Intelligenz hält in mehr und mehr Bereichen des Alltags Einzug.
Künstliche Intelligenz hält in mehr und mehr Bereichen des Alltags Einzug.
Bild: Pixabay

KI-Projekte sollten grundsätzlich transparent sein, von Menschen überwacht werden und sich an Standards für den Schutz der Privatsphäre halten, sagte EU-Digitalkommissar Andrus Ansip diese Woche in Brüssel. Regeln für diesen rapide wachsenden Bereich der Datenverarbeitung seien kein Luxus und keine Zusatzfunktion. "Nur auf Basis von Vertrauen kann unsere Gesellschaft von diesen Technologien profitieren."

Unter KI werden Computerprogramme verstanden, die intelligentes Verhalten zeigen. Die Software durchsucht dabei grosse Datenmengen und trifft dabei eigenständige Entscheidungen. Die Rechenschritte werden bereits eingesetzt bei der Bekämpfung von Online-Kriminalität und Cybersicherheit, in der Medizin oder im Finanzmanagement. Jedoch könnte KI auch von Regierungen missbraucht werden, um etwa die eigene Bevölkerung zu überwachen.

Die Kommission heuerte voriges Jahr gut 50 Experten an, die bei der Erstellung der Regeln helfen. Dazu gehören Vertreter von Universitäten, Lobbyverbänden und Konzernen wie Google, SAP, Santander und Bayer. IBM-Europachef Martin Jetter begrüsste das neue Regelwerk, da es "globale Standards für die Entwicklung von ethischer und verantwortungsvoller KI" setze.

(Reuters)

Alphabet-A

Investment-Ideen von Julius Bär