Wirtschaftsforschungsinstitut - DIW fordert Milliarden-Investitionen gegen drohende Rezession

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung DIW hat ein milliardenschweres staatliches Investitionsprogramm gefordert, um eine mögliche Rezession zu verhindern.
11.09.2019 07:18
Ein Containerschiff am Hafen von Hamburg.
Ein Containerschiff am Hafen von Hamburg.
Bild: cash

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung DIW hat ein milliardenschweres staatliches Investitionsprogramm gefordert, um eine mögliche Rezession zu verhindern. "Das Investitionsprogramm sollte langfristig auf 15 Jahre angelegt sein und 30 Milliarden Euro an zusätzlichen öffentlichen Investitionen anstossen, vor allem in Infrastruktur, Bildung und Innovation", sagte DIW-Präsident Marcel Fratzscher der Funke Mediengruppe (Mittwochausgaben). Die Bundesregierung sollte nicht erst warten, bis eine Rezession sich verfestigt habe.

Auch die Schwarze Null - also ein Haushalt ohne neue Schulden - sei kein Selbstzweck, sondern notwendig in guten Zeiten, damit der Staat in schlechten Zeiten die Möglichkeit habe, stabilisierend zu wirken, sagte Fratzscher. "Wir befinden uns nun in schlechteren Zeiten und es ist höchste Zeit, dass die Politik agiert." Bundesfinanzminister Olaf Scholz hatte am Dienstag erklärt, im Falle einer Krise gerüstet zu sein, aber "dazu muss sie dann erst mal da sein." Die deutsche Wirtschaft ist im zweiten Quartal geschrumpft. Experten erwarten auch im laufenden dritten Quartal einen Rückgang, womit Deutschland offiziell in einer Rezession wäre.

(Reuters)