Wirtschaftswachstum - BIP-Wachstum 2016 leicht höher als angenommen

Die Schweizer Volkswirtschaft hat im vergangenen Jahr 2016 eine leichte Wachstumsbeschleunigung verzeichnet.
28.08.2017 11:00
Schweizer Flagge weht im Wind. Aufwind gibts auch für das Schweizer BIP.
Schweizer Flagge weht im Wind. Aufwind gibts auch für das Schweizer BIP.
Bild: cash

Wie die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2016 zeigt, legte das Wachstum auf 1,4% von 1,2% im Jahr 2015 zu.

Diese Wachstumsbeschleunigung sei in einem kontrastreichen Umfeld erfolgt, das sich durch eine starke Zunahme des Aussenhandels und der Ausrüstungsinvestitionen ausgezeichnet habe, heisst es in einer Mitteilung des Bundesamtes für Statistik (BFS) vom Montag. Der Wert für 2016 fällt damit etwas höher aus als die erste Schätzung vom März (allerdings vom Seco), die auf ein Wachstum von 1,3% für 2016 hindeutete.

Die BFS-Zahlen für das Jahr 2016 wurden von einer Revision der Ergebnisse für den Zeitraum 1995-2015 begleitet. Diese habe geringfügige Auswirkungen auf das BIP von 1995 bis 2013, heisst es beim BFS. Gegenüber der letzten Version ist das BIP im Schnitt 0,3% höher. Die Konjunkturentwicklung werde nur marginal beeinflusst, heisst es.

Etwas grössere Veränderungen lassen sich vor allem im jüngsten Beobachtungszeitraum (2013 bis 2015) beobachten. Die revidierten Ergebnisse würden auf ein stärkeres Wachstum (+0,4%) zwischen 2013 und 2014 sowie zwischen 2014 und 2015 hindeuten, so das BFS. Ausschlaggebend hierfür seien in erster Linie die revidierten Daten der Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (F+E) sowie - in geringerem Ausmass - die angepassten Schätzungen der Pensionskassen.

Während das BIP 2016 also gewachsen ist, ging das Bruttonationaleinkommen (BNE) zu laufenden Preisen um 0,7% zurück. Dies sei auf einen verschlechterten Saldo der Einkommen mit dem Ausland zurückzuführen, so das BFS.

(AWP)