Wisekey plant weitere Übernahmen

Das auf Cybersecurity spezialisierte Genfer Unternehmen Wisekey will in die Gewinnzone. CEO Carlos Moreira schloss am Donnerstag an einer Medienkonferenz nicht aus, dass Wisekey noch dieses Jahr Profit abwerfen wird.
15.07.2016 07:24
Wisekey-Firmengründer und CEO Carlos Moreira und Markenbotschafter Kevin Spacey am WEF in Davos.
Wisekey-Firmengründer und CEO Carlos Moreira und Markenbotschafter Kevin Spacey am WEF in Davos.
Bild: cash

Im Geschäftsjahr 2015 hatte Wisekey mit einem Umsatz von 2,3 Mio USD einen Verlust von knapp 7 Mio USD eingefahren. Ziel sei es aber vorerst, durch Kooperationen mit namhaften Technologiefirmen im Bereich "Internet der Dinge" (IoT) zu wachsen.

Ausdruck dieser Wachstumsstrategie seien die Kooperationen mit Firmen wie SAP, Mastercard und Microsoft. Grundsätzlich habe sich die Sensibilität für Cybersecurity-Lösungen im IoT-Sektor und im Zahlungsbereich in der Wirtschaftswelt erst in den letzten 18 Monaten wirklich durchgesetzt, sagte Moreira an der Veranstaltung.

Daher sei die Position von Wisekey in diesem Sektor bisher unterschätzt worden: "Mit der Wahrnehmung einer steigenden Wichtigkeit von Cybersecurity für Konzerne und Privatpersonen steigt auch der Wert von Wisekey und deren Produkten."

Wachstum durch Inside Secure

Die aktuelle Belebung des Geschäfts mit Mikroprozessoren und Halbleitern des französischen Anbieters Inside Secure, welches Ende Mai von Wisekey aufgekauft wurde, sei ein Wachstumstreiber, sagte CEO Moreira am Rande der Pressekonferenz in Zürich gegenüber AWP. Ab dem kommenden Jahr sollen die Gewinne deutlich anziehen. "Wir können jetzt, statt teuer einzukaufen, die Produkte selber produzieren, mit denen wir unsere Authentifizierungslösungen anbieten", so Moreira.

Eine Aufspaltung von Inside Secure sei nicht geplant. Jedoch könne es zu Restrukturierungen unter einem neuen CEO kommen, der demnächst ernannt werden soll. Dazu werde die Anzahl der Wisekey-Mitarbeitenden auf etwa 150 erhöht. Das Management ziele darauf ab, bis Ende des Jahres bis zu fünfzig Mitarbeiter einzustellen.

Weitere Übernahmen geplant

Wisekey habe den von dem US-Fonds Investors Global Emerging Markets (GEM) im Rahmen des Börsengangs erhaltenen Erlös in Höhe von 60 Mio USD noch nicht verwendet, sagte Moreira. Neben diesen Mitteln seien ausserdem aktuelle und zukünftige Wandelanleihen in erster Linie für die Integration von Zukäufen wie VaultIC und weitere Akquisitionen vorgesehen.

"Die Nachfrage nach diesen Darlehen ist sehr gross", meint Moreira. "Durch die Kotierung an der SIX ist es nun besser möglich institutionelle Anleger zu gewinnen." Übernahmen seien vor allem im Kerngeschäft Cybersecurity, im Blockchain-Technologie-Sektor oder im Bereich künstliche Intelligenz geplant. "Wir werden bald den Kauf eines zusätzlichen Unternehmens bekannt geben, sobald die letzten Details geklärt sind", so Moreira.

Man betrachtet insbesondere den US-Markt mit grosser Aufmerksamkeit und beabsichtigt, im zweiten oder dritten Quartal des nächsten Jahres ein Unternehmen zu erwerben. Dies würde es auch erlauben, der Ausgabe von American Depository Shares (ADS) auf dem hart umkämpften US-Markt gelassener entgegenzublicken.

(AWP)